Birnen-Blätterteig-Burger

Birnen Blätterteig Burger

Lieben Dank an: „Burger Unser“ die da wären, Hubertus Tzschirner, Nicolas Lecloux, Dr. Thomas Vilgis, Nils Jorra, Florian Knecht und Daniel Esswein für die traumhaften Fotos, gläubig oder ungläubig, an Burger glauben sie ALLE!

Das Buch ist mega genial, Punkt. So ist es einfach. Da ich im Herzen eine Herzhafte bin, euch aber hier kein halb rohes Fleisch zeigen wollte, zumindest nicht ohne Vorankündigung und wochenlanger Eingewöhnungszeit, habe ich mich für einen der süßen Burger aus dem Buch entschieden. Auch wenn dieses kleine Burger’chen eher aussieht wie ein Kartoffelpfuffer auf Reisen, schmeckt er vorzüglich. Für den Verzehr benötigt man kein Steakmesser, eher ein übergroßes Lätzchen;) Tja, was soll ich sagen. Hin und her gerissen zwischen „Das kann ich auf meinem Blog nicht zeigen“ bis hin zu „Mir doch egal, dat Teil schmeckt mega!“, fiel die Entscheidung auf: „Ich kann euch dieses Göttliche was auch immer, nicht vorenthalten.“

Ich glaube zwischen Treppen hoch rasen (zum Fotografieren), Buttermilcheis drapieren und anrichten waren sieben Sekunden Zeit, bis dieser Burger sich entschied, davon zu schmelzen. So lief er mir dann dahin…aber hey: Geschmacklich eine Wucht! An einem Dinnerabend für Freunde möchte ich dieses Gericht daher nicht unbedingt zubereiten müssen. Einzige Ausnahme: Der Hubertus kommt uns besuchen und hilft flott in der Küche aus… Herr, schmeiß mir ne Küchenhilfe, ne Assistentin und nen Food Runner vom Himmel;) Hach, egal. Darum geht es auch gar nicht. Es geht um lecker, und dat isser, dieser im Original-Titel: „The Aged Sister Tatin!“ So fühlte ich mich danach allerdings auch;)

Ne kleine Frage hätte ich an den Rezeptentwickler ja schon. Was hat Gelatine in einer Eiscreme zu suchen? Im Rezept wird angegeben, 1 El BASIC textur oder 2 – 3 Blatt Gelatine. BASIC textur ist ein rein pflanzlicher, farb- und geschmacksneutraler Texturgeber, der nur aus zwei natürlichen Komponenten, Wasser und Citrusfasern, besteht. Is klar, ne. Also, aufgeweichte Gelatine soll mit allen anderen Zutaten im Mixer fein püriert und dann in eine Eismaschine gegeben werden……so weit so gut. Nur, wenn Gelatine gefriert, kannste es wie kleene Plastiktüten aus dem Eis ziehen. Bäh! Auf ein Neues also und schade um die guten Produkte… Eigentlich weiß ich so was auch, aber wenn so Knaller-Autoren das schreiben, dann mach ich das auch so. Würde ich nie wieder machen. Muss auch gar nicht sein. Ohne Gelatine wird das Eis nämlich schön cremig. Alles fein.

Und weil ich Birnen so liebe, mein köstliches Thai-Basilikum-Birnen-Kompott immer auf Vorrat im Kühlschrank habe, wurde das Rezept von mir etwas verändert und statt Birnensalat einfach Kompott verwendet. Der Birnensalat-Gott möge mir das verzeihen.

Birnen Blätterteig Burger

Zurück zum Buch: Wenn man dieses Werk aufschlägt, wünscht man sich einfach nur ein großes Stück Fleisch auf dem Teller, schnappt sich ein gutes Glas Rotwein und klatscht sich auf die Couch. Ich bin voll verknallt in das Cover, das Abendmahl, die Fotos, die Texte und ganz besonders in die grandiosen Rezept-Namen wie z.B. der: „Burger mit den Scherenhänden“ – oder „From dusk till burn – more drama baby“ oder „Der schöne Jacques“. Mein Favorit bis jetzt ist definitiv der „El Cabroncito“, ein fetter Chili-Burger. Halleluja.

Birnen-Blätterteig-Burger_3366

In diesem Buch geht es natürlich überwiegend um Fleisch. Da wird perfekt erklärt, wie man seine eigenen Patties herstellt, jede Faser des Fleisches wird erläutert, welche Pfanne ist die Richtige, die obligatorische vor oder nach dem braten Salzfrage wird beantwortet, unzählige Rezepte über Ketchup & Mayo, Gemüse Beilagen, das perfekte Burger-Brötchen-Rezept (liebevoll „das BUN“ genannt) und lecker eingelegte Köstlichkeiten machen das Buch komplett und rund. Übrigens muss ich die ganze Zeit daran denken, was für ein überragendes Männergeschenk das ist! Nicht nur, aber schon ziemlich grandios für Männer die Bock auf Fleisch haben und sich „Der Grillmaster“ nennen;) Toll. Ich mag ja nicht zu viel erzählen und verraten aus so Büchern. Für etwas Neugier sorgen okay, aber alles auflisten, nö! Das möchte ich nicht. Die Autoren möchten das Buch ja gerne verkaufen und wenn man einmal reingeschaut hat, dann möchte man es auch besitzen. Ob ich diesen süßen Birnen-Burger nochmal machen würde? Ne. Würde ich nicht. Geschmacklich war er wunderbar, aber ich stehe einfach volle Lotte auf saftige Fleisch-Burger! So sehr ich auch das Backen liebe, erst herzhaft, dann süß, dann wieder herzhaft;) In diesem Sinne, Amen!

♡ Lisbeths

Birnen Blätterteig Burger

 

Birnen-Blätterteig-Burger
 
Autor: 
Kategorie: backen, Dessert, Süßes
Zutaten
  • Für die Tarte:
  • 4 El Rohzucker
  • 100 ml Birnensaft
  • 1 Vanilleschote, das Mark
  • 4 El Butter und etwas zum Einfetten
  • 3-4 reife Birnen
  • 4 Blätterteigplatten
  • Für die Karamellsoße:
  • 150 g Rohrzucker
  • 50 ml Birnensaft
  • 50 ml Sahne
  • 1 Prise Meersalz
  • Für das Buttermilchreis:
  • 1 weiche Birne
  • 500 ml Buttermilch
  • 100 g griechischer Joghurt (10%)
  • 2-3 El Rohrzucker
  • 1 El BASIC textur oder 2 -3 Blatt Gelatine, eingeweicht
  • 2 Spritzer Zitronensaft
  • Für den Birnensalat:
  • 400 ml Hirschbirnensaft
  • 2 Birnen
  • 1-2 El Holunderblütensirup
  • 1 Spritzer Zitrone
Zubereitung
  1. Für die Tarte:
  2. Zucker in einem Topf karamellisieren, mit Birnensaft ablöschen und sirupartig einkochen, Vanille und Butter zugeben, verrühren, sodass eine gebundene homogene Masse entsteht.
  3. Ungeschälte Birnen entkernen, und in feine Spalten schneiden.
  4. Blätterteig in die gewünschte Größe ausstechen, die Teigstücke nebeneinander auf ein Blech mit gebuttertem Backpapier legen und mit den Birnenspalten belegen.
  5. Mit einem Pinsel gleichmäßig die Karamell - Butter - Mischung auf den Birnen verteilen.
  6. Im vorgeheizten Ofen bei 175 Grad etwa 12-15 Minuten backen.
  7. Für die Karamellsoße:
  8. Zucker bei mittlerer Hitze in einem Topf karamellisieren.
  9. Mit dem Birnensaft und Sahne ablöschen und kräftig bis zur gewünschten Konsistenz einkochen.
  10. Mit 1 Prise Meersalz abschmecken, dann in eine Schüssel umfüllen und bis zur Verwendung beiseitestellen.
  11. Oder in eine Squeezeflasche füllen.
  12. Für das Buttermilchreis:
  13. Kerngehäuse der ungeschälten Birne entfernen.
  14. Dann alle Zutaten zusammen in einem Mixer sehr fein pürieren, in einem Pacojet - Becher füllen und 20 Stunden einfrieren.
  15. Bei Bedarf abhobeln oder die Masse in einer Eismaschine cremig zu Eis verarbeiten.
  16. Oder die Masse nach dem Pürieren komplett durchfrieren und in einem Mixer schnell cremig rühren und nochmals für etwa 30 Minuten einfrieren.
  17. Für den Birnensalat:
  18. Birnensaft in einem Topf sirupartig einkochen, Birnen schälen, entkernen und Fruchtfleisch in feine Würfel schneiden.
  19. Für 1 Minute im Topf Mitkochen und mit dem Holunderblütensirup und Zitronensaft abschmecken.
  20. Dann etwa 1-2 Stunden im Kühlschrank abgedeckt marinieren lassen.
  21. Für die Vollendung:
  22. Schale Shiso - Kresse (Huch! Habe ich ja total vergessen;)
  23. Die kleinen Tartes nach dem Backen auskühlen lassen und mit Birnensalat belegen, eine Nocke Eis aufsetzen, mit Karamellsoße übergießen, mit Kresse garnieren.
  24. Eine Tarte verkehrtherum, mit den Birnen nach unten, als Deckel draufgeben und sofort servieren.
  25. Tipp: Die Karamellsoße sollte recht dickflüssig eingekocht werden, damit sie auf dem kühlen Eis eine etwas zähe Konsistenz bekommt.
  26. Der Hirschbirnensaft kann durch eine Birnensaftmischung ersetzt werden.
  27. Die Tarte Tatin kann man auch klassisch in einer kleinen Pfanne oder in einer kleinen runden Auflaufform backen..

*Werbung

„Und hier könnt ihr euch das FETTE Buch bestellen!“

39.95€ inkl. 7% MwSt.
GRATIS-LIEFERUNG
Erscheinungsdatum: 16.03.2016
Ausstattung: Gebunden
Seitenanzahl: 288
ISBN: 978-3-7667-2201-0

 

„Wer sich traut, klickt drauf!“

 

 

Kategorien: Backen Eis Dessert Kompott Süßes

Schlagwörter: , ,

Das könnte dich auch noch interessieren:

Biskuit Kirsch Törtchen
Belgische Waffeln mit Schokolade
Mini Donuts
Weihnachtswaffeln mit Tonkabohnen Honig Butter

6 Kommentare

  1. Das ist ja der Knaller 😀
    Ich wäre nie auf die Idee gekommen einen süßen Burger zu machen. 🙂
    Er sieht schon verdächtig nach „wegfließen“ aus, aber er hat dem schönen Bild noch standgehalten, hehe…
    Echt geniale Idee für ein Buch!

    xx
    ani von ani hearts

    • Liebe Anni,
      mit einem kleinen Stoßgebet gen Burger-Himmel hatte der Süße mir einige Sekunden geschenkt und ich konnte ein Foto machen;) Echt lecker der Bursche. Das Buch ist ein must have! Ganz liebe Grüße,

      Karin

  2. Liebe Karin,
    Eis schmeckt auch halb zerflossen noch super! Und es kann auch halb zerflossen noch skandalös 😉 lecker aussehen – das weiß ich, seit ich deine Fotos gesehen hab. 🙂 Eis serviert auf Blätterteig – das muss unglaublich lecker sein. (bitte Herzchen dazudenken)
    Hmm, Gelatine im Eis – ich habe letztens gestutzt, als ich im Buch „Eis“ von Elisabeth Johansson entdeckt habe, dass sie bei ihren Sorbets immer Gelatine zugibt… Fand ich wirklich komisch!
    Liebste Grüße von deiner kleinen großen, die Gelatine betreffend etwas ratlosen Franzi

    • Liebe Franzi,

      danke für deinen Besuch! Ja, es ist durchaus so, dass Gelatine auf Grund von mehr Standhaftig – und Cremigkeit ins Eis gegeben wird. Ich persönlich benötige dies nicht. Ich wünsche dir einen sonnigen Sonntag und liebe Grüße, Karin

  3. Ach Karin,

    Ich verpasse einfach in letzter Zeit soviele Dinge und komme kaum mehr zum Kommentieren 🙁 Schande über mich und mein „Lush Life“!

    Aber du weiß ja sowieso, dass ich hier immer alles sowas von dermaßen zum Anbeißen und Zucker finde!

    Es wird wieder die Zeit kommen, wo der südlichste Kevin endlich wieder seine 7 Sachen und Gedanken zusammen hat und regelmäßig kommentiert 😀

    Liebste Grüße in den hohen Norden aus dem extra-heißen und sommerlichen Süden,
    Kevin

    • Hach, du wunderbarer Kevin. Es ist alles in Ordnung und ich bin ja selber so eine Kommentier-Trulla;) Ich spüre doch, dass du mich hier besuchen kommst;) Tja, mit der Hitze haben wir es hier noch nicht so….das ist definitiv dein Vorteil!

      Ganz liebe Grüße zurück in den Süden,

      Karin