Holunder

 
„Der Sommer ist da und auch bei uns im Norden blüht seit gestern der Holunder“
 
 
 
 
 

 

Man findet den Holunder fast überall und die Geschichte ihn früh morgens zu pflücken wird seit Generationen weitergereicht, denn da sollen sie am aromatischstem sein. Man sollte ihn jetzt nicht direkt an einer befahrenen Straße pflücken sondern einfach mal kurz in einen Feldweg abbiegen und mit ziemlicher Sicherheit taucht der eine oder andere Holunderstrauch auf. Sie lassen sich sehr leicht abbrechen und man sollte sie kurz abschütteln damit die kleinen Tiere nicht mit in der Tüte landen 😉
Ich setze den Holunder wie folgt auf:
15-20 Dolden in ein Gefäß was man luftdicht verschließt & eine unbehandelte Zitrone in Scheiben schneiden, auf die Blüten legen und mit Wasser auffüllen. Mindestens 24 Stunden an einem kühlen Ort ziehen lassen. Dann alles durch ein Sieb geben und mit 1 kg Zucker pro 750 ml aufkochen und abfüllen.

 

 
 
 
Man sollte die Blüten nicht waschen sondern nur in ein Sieb legen und gut schütteln damit die kleinen Tierchen rausfallen.
Man kann die Blüten auch mit Apfel oder Weißem Traubensaft ansetzen.
Holunderblüten lassen sich wunderbar einfrieren & in einem Pfannkuchen ausbacken. Sieht nicht nur schön aus sondern schmeckt auch ganz toll.
 
 
Was ich so alles machen werde aus den Holunderblüten
zeige ich bald auf meinem Blog.
 
Genießt den Sommer
 
eure Lisbeth`s
 

 

Kategorien: Allgemein

Das könnte dich auch noch interessieren:

crazy sweets 6.12. Nikolaus
No Bake Strawberry Cheesecake
Pineapple Buttercream Cupcake with Pineapple Basil Sorbet
Cup Cake baked in Cake Cups

5 Kommentare

  1. Toller Post mit sooooo tollen Bildern! 🙂

    Mich juckt´s ja auch in den Fingern mit dem Holunder… aber meine Eltern haben mich ganz durcheinander gebracht mit „Holler“ und „Holunderblüten“…. die sich so ähnlich sehen sollen usw.
    Kennst Du Dich da aus?

    LG Sandra

  2. Liebe Sandra,
    in meinem Post findest du die Antwort.Hatte einen Link eingefügt, wenn du auf das pinke Wort Holunder klickst 😉
    Holunder und Holler sind nur zwei unterschiedliche Bezeichnungen aus verschiedenen Regionen ;-)wenn du aber noch nie Holunder gepflückt hast solltest du jemanden fragen damit du nichts falsches einkochst 😉
    ansonsten wünsche ich dir viel Spaß beim suchen, pflücken, ansetzen, einkochen. Jetzt ist die Zeit dafür 🙂
    liebe Grüße
    Karin

  3. … und mit einer in Scheiben geschnitten Orange „on Top“ gibt es noch eine besondere Note. LÄÄÄckerrr! 😉