In der Küche mit Alain Passard

ob ich das (so) nun noch Mal haben muss weiß ich auch nicht 😉 Monsieur Passard Im Restaurant zu besuchen und sich treiben lassen steht ausser Frage. Ob ich nun gerne koche aus einem Comic…… nö! Gefällt mir persönlich nicht.Meine Augen mögen diese kleine Sprechblasenschrift auch nicht und wenn ich in der Küche Rezepte ausprobiere aus einem Kochbuch, dann möchte ich ne ordentliche Schriftgröße 😉 Das mal dazu.

Der Reprodukt Verlag hat mir dieses Buch zur Ansicht geschickt und wenn es mir gefällt darf ich darüber berichten, wenn nicht : auch 😉

Folgendes:
*
 Langusten – Carpaccio mit Schnittlauch
*
Fondue von weißen Zwiebeln mit Sauerampfer
*
 Saubohnen und frischen Ziegenkäse
*
 Chutney von rotem Rhabarber
*
war mir am trüben Donnerstag ein büschen zu aufwendig.
Deshalb fiel meine Wahl auf :
„Ananas mit Olivenöl, Honig und Zitrone“
*
Das Rezept ist angegeben für 4 Personen
Ich hab mal nur die Hälfte gemacht, weil, wenn ich schon lese:
1/4 Liter Olivenöl…..
!Das ist ein Starter, für Mutige ein Dessert 😉
*

Man braucht eine frische Ananas, Herr Passard wählt eine Queen Victoria. 2 große Limetten 150 g flüssigen Akazienhonig 1 grünen Apfel. Ähnlich wie bei einer Mayonnaise vermengt man den ausgepressten Limetten Saft mit dem Honig und gibt unter Mixen langsam peu à peu das Olivenöl dazu.

Die Ananas in kleine Würfel schneiden.Den Servierteller vorbereiten und mit einem Fond von 4- 5 Esslöffeln der Honig-Limetten-Öl- Emulsion versehen, darauf eine kleine Pyramide von einem Dutzend Ananaswürfel pro Person errichten und diese mit 5 bis 6 feinen Apfelscheiben bedecken. Ich habe leider keine Mandoline wie sie liebevoll erwähnt wird vom 3 Sternekoch. Er hobelt den Apfel damit, ich habe einen Juliennneschäler genutzt der gute Dienste leistet 😉

Mit einem Hauch frischem Rosmarin bestreuen.
et voilà

Was soll ich sagen: Ich bin überrascht wie köstlich dieses kleine Gericht ist. Ein tolles Sommer-Special-Alternativ wäre: späte Erdbeeren oder weißer Pfirsich. Und wie schon oben erwähnt… viel zu viel für 4 Personen. „Geschmacklich war es TOLL“- reicht uns aber als Löffelfood. 3 Sterne bekommt dieses Buch von mir nicht aber eine „liebe Bewertung “ Ich würde es als Geschenk in Erwägung ziehen für einen lieben Kochfreund der gern Comics liest. Es hat ein tolles Cover und interessante (;) Zeichnungen.Als Kochbuch trifft es meinen Nerv & Witz leider nicht.
erhältlich z.B. hier . Diese Rezepte machen mich neugierig.Warm – kaltes Ei mit Ahornsirup| Purpurfarbene Emotion mit Akazienhonig|
Kartoffelreibekuchen mit Salbei und jungem Knoblauch.
Ja, ich werde neue Dinge probieren….eure
Lisbeth`s

 

 

Kategorien: Dessert

Schlagwörter: , ,

Das könnte dich auch noch interessieren:

Spekulatius Portwein Parfait
Himbeereis zum Frühstück
Brombeer Eis Törtchen
Meloneneis