Petits Fours und eine kleine Schweinchen Liebe

Petite-Four__9459

Wenn man, so wie ich, in pastellrosa träumt, dann kommen so süße kleine Küchlein dabei raus. Und weil ich eine ganz bezaubernde Künstlerin kennenlernen durfte, die vielleicht nicht in rosa träumt, aber eine mindestens genauso wunderbare Leidenschaft pflegt wie ich, war es klar, dass meine Petits Fours und ihre Porzellan Schweinchen zusammen auf das Bild mussten. Und so geschah es, dass küssende Porzellan Schweine und rosa Gebäck sich einen Teller teilten.

Petite-Four

Die Galeristin Belinda Berger und ich haben ziemlich viel gemeinsam. Wir lieben Schweine, sind verknallt in England, besonders in Cornwall, trinken gerne Earl Grey, lieben die Natur und arbeiten beide mit Glasuren. Sie mit Porzellan, ich mit Puderzucker;) Mein absolutes Lieblings – Kunstwerk ist übrigens ihre „Schweineparade – big piggery.“ Das könnt ihr euch auf einem Video mal anschauen. Herrlich. Ich liebe es!

Petit-Four

Was ich ganz besonders mag ist, dass man sich fast alles in Wunschgröße anfertigen lassen kann. Ist die wunderbare Schweineschale zu groß, wird sie in passender Größe hergestellt. Natürlich hat so etwas seinen Preis. Dafür bekommt man dann ein traumhaftes Einzelstück und man hat etwas sehr Besonderes. Und genauso besonders und lecker sind diese Petits Fours. Mit etwas Geduld sind sie auch relativ schnell gemacht. Die Glasur ist dabei das Aufwendigstes. Es gibt sehr viele unterschiedliche Glasuren. Man kann es mit Fondant, Zuckerguss, Marzipan oder eben mit Royal Icing überziehen. Das entscheidet dann jeder nach Aufwand und Geschmack selber.

Petite-Four

Diese knuffigen Kunstwerke sind nicht nur ein willkommener Gebrauchsgegenstand, sondern auch hübsch anzusehen, als dekoratives glücklich machendes Anschauungsobjekt. Wer sich dafür interessiert, darf gerne mal bei der Künstlerin vorbeischauen. Viel Spaß beim Stöbern und ich wünsche ich euch mit meinen Petits Fours den schönsten Sonntag und ganz viel Schwein;)

♡ Lisbeths (im rosa Schweinehimmel)

Petite-Four

 

 

Petits Fours
 
Autor: 
Kategorie: backen, Patisserie, Kleingebäck, Ostern, Süßes
Zutaten
  • Für den Vanilleteig:
  • 5 Eiweiß
  • 200 ml Sahne
  • Das Mark einer Vanilleschote
  • 280 g Mehl
  • 350 g feinster Zucker
  • 1 Päckchen Backpulver
  • ½ Teelöffel Salz
  • 180 g sehr weiche Butter
  • Für die Füllung:
  • ½ Glas Himbeermarmelade
  • 250 g weißes Marzipan
  • Etwas Bäckerstärke
  • ½ Glas Aprikosen, Zitronen oder Orangengelee.
  • Für die Vollendung:
  • 1 Eiweiß
  • 500 g Puderzucker
  • Saft einer großen Zitrone
  • Lebensmittelfarbe z.B. diese hier.
Zubereitung
  1. Für den Teig:
  2. Den Backofen auf Umluft 180 Grad vorheizen.
  3. Eine rechteckige Backform mit Backpapier auslegen.
  4. Sahne, Eiweiß und das Vanillemark in eine kleine Schüssel geben und verrühren.
  5. Das Mehl, Backpulver und Salz vermischen und 3 x sieben.
  6. Zucker samt Mehlmischung in eine große Schüssel geben.
  7. Die Butter im Wechsel mit der Eiweiß - Vanillesahne dazugeben und gut verrühren.
  8. Den Teig in die vorbereitete Form geben und verstreichen.
  9. Meine Form ist ca. 24x36x6.
  10. Für ca. 25 Minuten im vorgeheizten Ofen backen.
  11. Stäbchenprobe machen.
  12. Aus dem Ofen holen und in der Form auskühlen lassen.
  13. Wenn der Kuchen komplett ausgekühlt ist, kann man ihn mittig 1x durchschneiden und dann die Hälften nochmal waagerecht teilen.
  14. Den oberen Deckel abnehmen.
  15. Die untere Kuchenseite satt mit der Himbeermarmelade bestreichen.
  16. Den oberen Deckel wieder aufsetzen und etwas andrücken.
  17. Das Aprikosengelee o.ä. in einem Topf erwärmen und auf dem Kuchen verteilen.
  18. Das Marzipan mit etwas Bäckerstärke sehr dünn ausrollen.
  19. Bitte keinen Puderzucker verwenden, das würde nur kleben.
  20. Man kann es auch mit ganz wenig Maisstärke probieren.
  21. Die Kuchen damit belegen und die Seitenränder mit dem Messer abschneiden.
  22. Den Kuchen in gleich große Quadrate schneiden.
  23. Ein Kuchengitter auf die Arbeitsfläche stellen.
  24. Am besten klappt es, wenn man ein Backpapier unter das Gitter legt.
  25. Für die Vollendung:
  26. Das Eiweiß leicht schaumig anschlagen.
  27. Puderzucker komplett unterrühren.
  28. Saft einer Zitrone hinzufügen und vermengen.
  29. Das Icing auf zwei Schüsseln verteilen und mit Lebensmittelfarbe einfärben.
  30. Die Konsistenz sollte ähnlich sein wie Honig.
  31. Evtl. etwas Leitungswasser hinzufügen und verrühren.
  32. Die kleinen Quadrate in das Icing setzen, mit dem Icing bedecken, mit einer Gabel herausholen und über dem Icing abtropfen lassen.
  33. Diesen Vorgang kann man wenn man möchte nach der ersten Trockenzeit wiederholen.
  34. Die Küchlein auf das Kuchengitter setzen und trocknen lassen.
  35. Tipp: Wenn man den Kuchen aus der Form holt, kann man ihn für ca. 30 Minuten in den Gefrierschrank stellen. Das erleichtert das durchschneiden.
  36. Royal Icing trocknet sehr schnell aus. Daher bei längeren Pausen immer mit Klarsichtfolie abdecken.
  37. Wer möchte, dekoriert die Petits Fours mit kleinen Zuckerblumen.

 

 

 

Kategorien: Backen Kleingebäck Ostern Patisserie Süßes Zuckerblumen

Schlagwörter: ,

Das könnte dich auch noch interessieren:

Monkey Bread Muffins
Aloah Beach Cake
Apfel Krokant Küchlein
Rum Rosinen Kuchen

7 Kommentare

  1. Au ja, ich liebe Petit Fours! Bin geradezu verrückt nach ihnen und frage mich deshalb, warum ich sie schon so lange nicht mehr gemacht habe?? Hab einen schönen Sonntag, meine Liebe und erhole dich von der langen Fahrt.
    Alles Liebe
    Mariola
    … und jetzt gehe ich Schweinchen gucken :))) …

    • Liebe Mariola,

      heißt es nun Petits Fours oder Petit Fours. Nun ist eh zu spät 😀

      Freu dich auf die Schweinchen;) So wat von knuffig!! Wenn du mich besuchen kommst, fahren wir da mal vorbei und machen eine Schweinetour.

      xxx

      Karin

  2. Ach so …
    hmmmm….
    Petit Four – Singular
    Petits Fours – Plural … ??? … wahrscheinlich

    Hast du irgendwo einen Franzosen zur Hand? :))

    Ist ja wie mit den Gugelhufpen … hahahaha …

    • Plural ist dann bei mir richtig, aber ja nur wenn man mindestens zwei auf dem Teller liegen lässt. Bedeutet Petit ist richtig 😀

      Und na klar habe ich einen Franzosen zur Hand 🙂 Ständig abrufbar in meiner Handtasche. Und ich geh jetzt Guglhüpfen…

      xxx

      Karin

  3. Lieben Dank und süße Grüße

Ein Pingback

  1. TheNormalBeauty - Beauty & Mama Blog aus München sagt:

    Schöne Idee für den Kindergeburtstag. Kleine bunte Petits Fours als Nachspeise (die Kleine durfte leider noch nicht probieren).