Salzburger Nockerln mit Schokoladen Feigen & Salzkaramell

Nockerln sind eine typische Salzburger Süßspeise. Sie werden auch Nocken oder Nüdei genannt;). Eigentlich soll die Eischneecreme drei Berge darstellen, das hat jetzt im platten Norden nicht geklappt, allerdings nur, weil meine Form zu klein war. Sollen wir sie umbenennen in norddeutsche Wellen? Schnurzpiepegal. Es schmeckt göttlich. Wer auf süß steht, wird sich verlieben. Das Original wird zusätzlich noch mit Milch und Vanillezucker zubereitet. Im Norden flippen wir etwas aus und schieben die fluffige Masse auf köstlichem Salzkaramell in den heißen Ofen. Das verzeihen die Österreicher hoffentlich und probieren es vielleicht ja auch mal aus.

Salzburger Nockerln mit Schokoladen Feigen & Salzkaramell

Es ist ein wunderbares Dessert und macht rundum glücklich. Ich liebe ja so flotte Gerichte. Mit etwas Vorbereitung hat man es wirklich schnell und heiß auf dem Tisch stehen. Ein paar frische Eier vom glücklichen Huhn, etwas Mehl, feinster Zucker, Salz und Zitronenabrieb machen dieses süße Glück perfekt. Und Salzkaramell lässt sich wirklich ganz wunderbar vorbereiten und sollte man sowieso immer im Haus haben. Ich habe die Auflaufform mit dem noch heißen Karamell bedeckt. Das zieht dann etwas an, solange man mit dem Zubereiten der Nockerln beschäftigt ist. Die Eischneemasse wird dann auf das Salzkaramell gesetzt, mit bestem Wiener Puderzucker bestäubt und verschwindet für knapp zehn Minuten im vorgeheizten Ofen. Das war es auch schon.

Salzburger Nockerln mit Schokoladen Feigen & Salzkaramell

Und wenn man schon mal dabei ist, kann man auch gleich ein paar frische Feigen schokolieren und mit Aprikosenmarmelade glasieren, oder? In meiner Straße ist es mega gut angekommen und vielleicht sollten wir darauf mal ein norddeutsches Patent anmelden. Auf jeden Fall ist diese Nachspeise auf der Liste der Lieblings-Desserts gelandet und bleibt da sicher auch ne Weile hocken. Probiert es aus und lasst euch verwöhnen.

An Goata wünsch ich euch, so würde meine liebe Freundin Gitte aus Österreich euch an den Tisch bitten.

♡ Lisbeths

Salzburger Nockerln mit Schokoladen Feigen & Salzkaramell

 

Salzburger Nockerln
 
Autor: 
Kategorie: Dessert, Süßes, Schokolade,
Zutaten
  • Für das Salzkaramell:
  • Ergibt ca. 250 ml Karamell
  • 200 g Zucker
  • 100 g Butter
  • 100 ml Sahne
  • 2 - 3 Teelöffel Meersalz
  • Kleine Gläschen
  • Für die Eischneemasse:
  • 4 kalte Eier
  • 35 g Mehl
  • 35 g feinster Zucker
  • Prise Salz
  • Abrieb einer ¼ Bio-Zitrone
  • Für die Vollendung:
  • 50 g Zartbitter Kuvertüre von z.B. Vivani
  • 3 frische Feigen
  • Etwas Aprikosenmarmelade
  • Puderzucker
Zubereitung
  1. Für das Salz Karamell:
  2. Den Zucker in einem Topf bei mittlerer Hitze karamellisieren lassen.
  3. Bitte unbedingt dabei bleiben und immer wieder rühren.
  4. Der Zucker sollte völlig geschmolzen und leicht goldbraun aussehen.
  5. Dann gibt man stückweise die Butter dazu und rührt weiter.
  6. Ganz zum Schluss kommt die Sahne dazu.
  7. Gut verrühren und kurz aufköcheln lassen.
  8. Meersalz je nach Geschmack hinzufügen und abkühlen lassen.
  9. Das fertige Karamell in kleine Gläser abfüllen.
  10. Die Creme wird im Kühlschrank noch fester.
  11. Für die Eischneemasse:
  12. Backofen auf Umluft 220 Grad vorheizen.
  13. Den Boden einer Auflaufform ca.24x18 Ø mit Salzkaramell bedecken.
  14. Die Eier trennen.
  15. Eiweiß mit einer Prise Salz steifschlagen und langsam den Zucker ein rieseln lassen.
  16. Rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat.
  17. Das Mehl über die Masse sieben.
  18. Eigelb mit Zitronenabrieb verquirlen und zu der Eiweißmasse geben.
  19. Mit einem Schneebesen vorsichtig unterheben.
  20. In der Creme dürfen ruhig Eigelbstreifen zu sehen sein.
  21. Mit einem Teigschaber großzügig die Creme nebeneinander in 3- 4 Portionen auf das Salzkaramell setzen.
  22. Ordentlich mit Puderzucker bestäuben und sofort in den vorgeheizten Backofen stellen.
  23. Für ca.10 Minuten backen.
  24. Für die Schokoladen Feigen:
  25. Die Schokolade über einem Wasserbad schmelzen.
  26. Die Feigen waschen, trocknen und in Scheiben schneiden.
  27. Die Scheiben bis zur Hälfte in die flüssige Schokolade tunken und auf einem Backpapier ablegen.
  28. Die Aprikosenmarmelade erhitzen und die andere Hälfte der Feigenscheiben damit bepinseln.
  29. Die Feigen in den Kühlschrank stellen.
  30. Für die Vollendung:
  31. Die noch heißen Nockerln mit Puderzucker bestäuben und mit den Schokoladen Feigen belegen.
  32. Guten Appetit.
  33. Tipp:
  34. Man kann statt Salzkaramell auch Himbeeren oder andere Früchte, sowie Vanillesoße verwenden.

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

 

 

Kategorien: Schokolade Backen Patisserie Dessert Süßes

Schlagwörter: , ,

Das könnte dich auch noch interessieren:

Hochzeitstorte {rosa Träum`chen}
Chia Honig Gugl
Florentiner-Cupcakes mit Buttercreme & Schokoladen-Ganache
Honig-Mandel-Joghurt-Parfait mit gebrannten Mandeln

4 Kommentare

  1. Das solltest du dir wirklich patentieren lassen! Was für eine großartige Idee! Kalorien zählen wir eh schon lange nicht mehr. Köstlich Karin! An Goata trifft es sehr gut. Ich sitz schon am
    Tisch! ❤️ Deine Lieblings-Österreicherin Gitte

    • Liebe Lieblings-Österreicherin ♥️
      Für dich ist der Tisch immer und reichlich gedeckt!

      Ganz lieben Dank für deinen Besuch und das schöne Kompliment. Schon fein, was die Österreicher an Desserts zaubern.

      Liebe Grüße aus dem Norden vom Patentamt;)

      Die Sissi

      xxx

  2. Ahhhh wie lecker, ich habs ja gewusst und ich liebe Salzburger Nockerln und noch mehr mein Papa, dem muss ich die immer machen wenn ich daheim bin, er sagt nur ich bekomme die so hin, stolz auf die Brust klopf.
    Das nächste Mal versuche ich dein Rezept, dass werde ich mir sofort ausdrucken.
    Alles Liebe vom Reserl

    • Wie wunderbar liebe Tatjana,
      Da wird dein Papa sich wundern, aber vielleicht auch etwas verlieben, wer weiß. Freue mich auf deinen Bericht.

      Zuckersüße Grüße aus dem Norden,

      Karin