Speckguglhupf mit Zucchini & Salbei

Speckgugl-2

Melanie Limbeck verbachte schon als Kind gerne ihre Zeit in der Bäckerei ihrer Großeltern und half beim Weckerl formen (für uns Norddeutschen sind dat Brötchen;) Sie wuchs auf dem Land auf, gemeinsam mit Ziegen, Schweinen, Pferden, Katzen und war umzingelt von frischen Früchten, knackigem Gemüse und einer Idylle die wir kleinen Stadtmenschen als Urlaubsziel wählen würden. Nun ist Klein – Melanie erwachsen geworden und zog aus in die große Stadt Wien, um zu studieren. Dort machte sie so ihre Erfahrungen mit dem Stadtleben. Sie verspürte plötzlich eine große Sehnsucht. Sie stand an einem völlig überfüllten Gemüseregal im Supermarkt und suchte nach etwas Essbarem. Sie wollte vollen Geschmack, etwas Einfaches, und doch so Besonders – wie eben aus dem eigenen Garten, aus dem Brotbackofen, Eier mit sonnengelbem Dotter und noch warme Milch von den eigenen Ziegen. Sie ging zurück. In ihre geliebte Heimat.

Sie wandelte ein Stück der Pferdekoppel in einen Gemüsegarten um und erntete sehr bald darauf ihre eigenen Zucchini, Paprika und Rüben. Aus dem Gemüsegarten wird ein Jahr darauf ein Feld und eines führte zum anderen. Und noch etwas kann die liebe Melanie, sie spricht Mundart. Zitat Melanie:“Mundart ist eines unserer wichtigsten Kulturgüter, ist sie doch eine der lebendigsten, die sich von Generation zu Generation weiterentwickelt und sich barrierefrei, schleichend in unser Umfeld einfügt. Ohne diese einzigartigen Dialekte würde es uns die Sprache verschlagen – wir würden uns wiederfinden in einer Welt, wo wir unsere sprachlichen Wurzeln nur mehr aus Geschichtsbüchern wahrnehmen.“

Speckgugl

Sie lebt nach dem Motto: „Wenn ich Menschen dazu inspirieren kann, mit einfachen hochwertigen Lebensmitteln zu kochen, dann habe ich etwas erreicht.“ Denn mit Respekt vor den Produkten und der richtigen Portion Leidenschaft wird auch aus dem Einfachsten das Beste. Und so heißt auch ihr grandioses Buch! Es ist ein Spaziergang durch die Natur und man setzt sich einfach an einen hübsch gedeckten Tisch um einen knackigen Spargelsalat, eine Rhabarbertarte oder eben meinen auserwählten Speckgugelhupf zu genießen. Durch dieses Buch koche und schlemme ich mich die nächsten Wochen und dann wird es vielleicht mal Zeit, die Melanie auf ihrem Hof zu besuchen;)

Speckgugl

Die liebe Frau Limbeck schreibt übrigens einen wunderschönen Blog: „Das Mundwerk!“ Da sollte man sich unbedingt mal umschauen, aber mit Vorsicht, denn hier herrscht Suchtgefahr. So lecker dort, so hübsch fotografiert und so zauberhafte Rezepttitel in Mundart geschrieben. Sehr kulinarisch und fantastisch!
So, wir versammeln uns hier zu Hause nun um diesen herrlich duftenden Speckgugl, öffnen einen köstlichen Weißwein und man könnte mit geschlossenen Augen meinen, wir wären mitten im Burgenland. So soll es sein, so lässt es sich leben und ein hoch auf die Traditionen.

♡ Lisbeths wünscht Moizeit!

Speckgugl

 

Speckguglhupf mit Zucchini & Salbei
 
Autor: 
Kategorie: backen, gugl
Rezept aus dem Buch von Melanie Limbeck „Vom Einfachsten das Beste"
Zutaten
  • Für den Teig:
  • 400 g Mehl
  • 1,5 Päckchen frische Hefe
  • 1 Tl Salz
  • 2 Eigelb
  • 120 g Butter oder Margarine
  • 190 ml Milch
  • Für die Füllung:
  • 300 g gewürfelter Speck
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 kleine Zucchini
  • 1 Prise Chili
  • 2 El gehackte glatte Petersilie
  • 2 kleine frische Salbeiblätter (optional)
Zubereitung
  1. Für den Teig:
  2. Mehl, Salz und Eigelb in eine große Schüssel geben.
  3. Die Hefe drauf zerbröseln.
  4. Milch kurz erwärmen.
  5. Die Butter zerlassen und mit der Milch zu den trockenen Zutaten geben.
  6. Zu einem Teig verkneten bis er sich geschmeidig vom Rand der Schüssel löst.
  7. Abgedeckt an einem warmen Ort für 20 Minuten ruhen lassen.
  8. Der Teig sollte sich in etwa um ein Drittel vergrößern.
  9. Für die Füllung:
  10. Die Zwiebel und Zucchini in kleine Würfel schneiden.
  11. Petersilie, Salbei klein hacken und mit dem Speck unter den Teig kneten.
  12. Mit Chilipulver würzen.
  13. Für weitere 15 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.
  14. Eine Guglhupfform buttern und mehlen.
  15. Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  16. Den Teig zu einer Rolle formen, in die Form legen und weitere 20 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  17. Im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene etwas 30 Minuten backen.
  18. Den Gugl in der Form abkühlen lassen.
  19. Auf ein Gitter oder Teller stürzen und im besten Fall lauwarm mit einem Glas Wein genießen.
  20. Tipp: Satt Zucchini schmeckt eine Paprikaschote, Kürbisstücke oder Lauch im Gugl ebenso köstlich.

 

„Herzlichen Dank liebe Melanie für dieses traumhaft wunderschön fotografierte Werk. Ich bin mehr als beeindruckt und all meine Favoriten mussten im Küchenregal ein Stück rücken, damit du und dein Buch jederzeit greifbar seid. Ich liebe dieses Buch! Für alle interessierten Leser gibt es hier die Möglichkeit das Buch zu bestellen!“

 

47605225

Melanie Limbeck
Vom Einfachsten das Beste
Pannonisch Kochen und Leben
ISBN 978-3-903057-00-5
€ 29,90
Format: 19,5 x 24,5 cm
248 Seiten
90 Rezepte mit über 150 Abbildungen Hardcover, Halbleinen
November 2015

 

 

Kategorien: Backen Gugl Herzhaft

Schlagwörter: , ,

Das könnte dich auch noch interessieren:

Königlich köstlicher Apfel Zimt Crumble
Schokoladen Mandarinen Blümchen
KitchenAid Cookies
Kirscheis mit Vanille-Waffeln und heißem Kirschkompott

11 Kommentare

  1. Was für ein tolles Rezept! Das werde ich kommende Woche ausprobieren. Vielen Dank!

    • Das freut mich sehr liebe Christine, sehr köstlich und aufgewärmt ein kleines Träumchen! Viel Freude damit und guten Appetit,

      herzhafte Grüße
      Karin

  2. hallo, das klingt soo lecker. aber wieviel sind 1,5 päckchen Hefe? Vielleicht
    eineinhalb?

    würde mich über antwort freuen gruß

    Froschmama

    • Hallo liebe Froschmama 🐸

      Gehe mal davon aus das die Autorin 1 1/2 Päckchen meint. Geschrieben steht 1,5. Ein Päckchen frische Hefe hat 42g macht dann bei 1,5 =63g . So steht es im Rezept vom
      Buch. Da die Autorin aus Österreich kommt, ich nicht weiß, ob dort Hefe auch 42g hat- reicht sicher auch ein Päckchen;) versprochen! Viel Freude beim Nachbacken und liebe Grüße

  3. Mmmmmhhh … da ist dir mal wieder ein ziemlich leckeres Schätzchen gelungen! Mal deftig und nicht süß – finde ich richtig großartig … und die Inszinierung ist mal wieder ein Traum! Ich kriege ganz große Herzchenkulleraugen.
    Ich drücke dich ganz fest!
    Alles Liebe
    Mariola

    • Liebe Mariola ❤️

      Das freut mich sehr! Dankeschön du Herzhafte Seele!

      xxx Karin

  4. Liebe Karin,
    wie schön dieser Gugelhupf aussieht. Ich mag Mundart ja sehr gerne, am liebsten höre ich wohl meiner Freundin aus Karlsruhe zu. Die hat ein ähnliches „Mundwerk“ und spricht, wie ihr der Schnabel gewachsen ist. Ich mag das und ich mag Tradition. Deine herzhafte Köstlichkeit ist also ganz nach meinem Geschmack. Es ist aber sicher schon alles aufgegessen?
    Liebe Grüße
    Sarah

    • Herzlichen Dank für das schöne Kompliment Sarah. Den hübschen Gugl müsstest du dir nachbacken, leider schon mit Genuss verdrückt;)

      herzhafte Grüße
      Karin

  5. Der ist einfach schlichtweg genial! Danke für’s Teilen und Zeigen und Nachbacken! Ein wundervoller Blog übrigens!
    Hab eine feine Zeit
    Elisabbeth

    • Liebe Elisabeth,
      Herzlichen Dank für das schöne Kompliment! Ich wünsche dir ganz viel Freude beim Nachbacken und ein schönes Wochenende.
      Karin

  6. Du bist ja süß!!! Dankeschön!!
    Leckere Grüße
    Karin

Ein Pingback

  1. […] Speckguglhupf mit Zucchini & Salbei – Lisbeths Schon wieder. Wer will bei solchen Rezepten strikte_r Vegetarier_in sein? […]