Dessert Pizza

Es war einmal ein Montag im Mai. An dem durfte ich mit meiner lieben Freundin Madame Tam Tam nach München reisen, um Steffen Henssler zu treffen, der von sich selbst behauptet: „Er habe ein Mundwerk so groß wie eine Baggerschaufel!“ Er hüpft, springt, galoppiert über die Bühne, sabbelt dabei ununterbrochen über gutes Essen und erzählt kleine Anekdoten aus seinem bewegten Leben. Puhhhhhhhh, der hat aber auch ein Tempo drauf. Er war auf Tour mit seiner kulinarischen Weltreise: „Hamburg, New York, Tokio.“ Ich durfte sie erleben und zwar im legendären Circus Krone in München. Normalerweise zeigen dort Artisten ihr Können und dressierte Löwen springen durch spektakuläre Feuerreifen, aber Steffen Henssler, wäre ja nicht Steffen Henssler wenn er nicht ebenso faszinierend die Zirkuskuppel mit wilden Geschichten füllen würde, wie z.B. über seine thailändischen Spa Erfahrungen, oder wie er auf einem Flug nach LA, Christopher Waltz vor sich sitzen hatte. Der ihn weder erkannte, noch bereit war auf Anfragen, ein Autogramm zu geben. Steffen gehört aber zum Typ „ich lass nicht locker“ und schickte kurzerhand seine Freundin vor (es ist NICHT Ruth Moschner;) und die schaffte es tatsächlich ein Autogramm von Herrn Waltz zu ergattern. Ob das nun alles so der Wahrheit entspricht, oder gemunkelt war, um sein Publikum zu unterhalten, weiß nur der TV – Koch selber. Es geht aber ja ums Essen, denn schließlich ist er Koch. Er zeigte live auf der Bühne gebratenes Lachs – Sashimi mit Nori – Pfefferkruste und Apfel – Ingwer – Dip sowie Sashimi vom Loop de Mer auf der Gräte aus Tokio. Los Angeles begeisterte mit einem Surf – and Turf – Burger und hausgemachten Pommes. Von seiner Reise nach Peking brachte er ein Rezept für marinierte Hühnerbrust an Wokgemüse mit. Tja, und Deutschland triefte nur so vor Butter! Man hätte meinen können der Herr Lichter steht plötzlich auf der Bühne;) Ein in Butter gebratenes, mit Butter übergossenes und in Butter geschwenktes Rumpsteak mit Sauce Hollandaise und gebratenem Spargel wurde für Jedermann gelingsicher erklärt. Henssler ist ein Freund von: „Rumpsteaks bei 90 Grad Umluft für 45 Minuten direkt aus dem Kühlschrank in den Backofen zu legen und erst danach gewürzt anzubraten!“ Nicht vergessen, immer wieder mit der flüssigen Butter übergießen. Das Dessert kam dann aus New York. Eine süße Pizza. Ich dachte immer, der Henssler ist kein Süßer, aber da wurde ich eines besseren belehrt;) The Show must go on und Steffen strapazierte sein Headset bis aufs Äußerste. Knapp zweieinhalb Stunden unterhielt er sein Publikum mit zum Teil hahnebüchenden Geschichten, was alles in seinem Restaurant von Gästen gemopst wird. Vorrangig Toilettenartikel, bis hinzu Garderobenhaken, die einfach aus der Wand geschraubt wurden. Kleine Glasteelichter für die Tischdeko  kauft der Henssler gleich mehrfach, landen diese neben Messerbänkchen und Besteck wohl direkt in Handtaschen, oder werden geschickt in Hochsteckfrisuren versteckt;) Vielleicht treibt ihn ja gerade das raus aus dem Restaurant auf die Bühnen dieser Welt, weil er sich mit so schnöden Kleinigkeiten nicht mehr befassen möchte. Er ist sich übrigens auch nicht zu schade in seiner Showpause über Großleinwand, Leserbriefe vorzutragen. Und dabei kommt er nicht immer gut weg. Henssler erträgt es mit Humor und nimmt die Kritik, dass er Mario Barth kopieren würde, einfach als Kompliment mit nach Hause. Er ist halt ein Nordlicht und schnabuliert sich von einer witzigen Pointe zur nächsten. Das kann er gut und das liegt ihm. Sein Publikum liebt ihn und er liebt sein Publikum. Circus Krone in München war bis auf den letzten Platz ausverkauft und der Geruch von Zirkusluft gab der ganzen Show etwas wildes und das passt einfach zu dem Steffen. Born to be wild.

Plaudert man ganz locker mit ihm über Privates, strahlt er wenn er über seine beiden Töchter erzählt, plant eine Kochschule in Hamburg, berichtet über seine Reisen und ist ein Kumpeltyp zum Anfassen. Ein Koch mit Leidenschaft und einer kleinen Vorliebe für Addiletten. Ich dachte immer, es ist ein Klischee;) Gottseidank waren es nur bequeme Begleiter vor der Show. Da stand er nämlich mit flotter weißer Kochjacke, Sneakers und Jeans. Wer wissen möchte, wie Steffen Henssler ohne letzteres aussieht, der sollte unbedingt seine nächste Tour im Herbst buchen. Er lässt wortwörtlich die Hosen runter!

Bis das soweit ist, gibt es für euch eine Dessert Pizza im Lisbeths Style. Leider dürfen die Original Rezepte aus der Show nicht veröffentlicht werden. Aber das ist eher eine Herausforderung und kein Problem;) Ich kann euch jetzt nur noch einen ganz wichtigen Tipp mit auf den Weg geben. Lasst die fertige Pizza NICHT unbeaufsichtigt stehen! Die ist schneller weg, als man bis drei zählen kann. Ziemlich köstlich, ziemlich fruchtig und ziemlich flott zubereitet. Den wunderbarsten Freitag für euch!

♡ Lisbeths

Dessert Pizza

Und hier noch ein ganz persönlicher Tipp für München. Ich hatte mir geschworen „NIE NIE NIEMALS“ in so eine Fahrrad – Rikscha einzusteigen! Leute, es gibt nichts Schöneres nach einem langen Sightseeing und Shopping Bummel, wenn die lieben Füße brennen. Wir wollten eigentlich nur nach dem Weg fragen, sind dann aber einfach eingestiegen und haben die Seele baumeln lassen. Ohne unseren super Rikscha – Fahrer Christian, hätten wir viele Dinge gar nicht gesehen. Denn ein Bus fährt euch nicht durch den Englischen Garten oder macht einen Stopp bei Fräulein Grüneis am Eisbach. Es war mega lustig und absolut grandios. Unbedingt empfehlenswert. Falls jemand mal nach München fährt, hier die Nummer vom Christian. +4917653928236. Fast vergessen, er holt euch nach Absprache auch im Hotel ab und zeigt euch das, was ihr gerne sehen wollt oder ihr lasst euch auf seine Tour ein. Beides toll!

 

Dessert Pizza
 
Autor: 
„Der Teig kann wunderbar vorbereitet werden!" Jeder bestimmt selber wie viel Belag er möchte und kauft dementsprechend ein.
Zutaten
  • Teig für 6 Pizzen
  • 570 g Pizzamehl
  • 100 g Hartweizengrieß
  • 400 ml lauwarmes Wasser
  • 5 g Salz
  • 15 g frische Hefe
  • 40 ml Olivenöl
  • 1 EL Honig
  • Olivenöl zum Bestreichen
  • Für den Belag:
  • 300 g Mascarpone
  • 300 g Erdbeeren
  • 125 g Himbeeren (kleine Schale)
  • 4 - 5 Bergpfirsiche
  • 50 g gehobelte Mandeln
  • etwas frische Minze
  • 2 El flüssiger Honig
  • 2 Tl Vanilla Extrakt
  • Saft einer halben Zitrone
Zubereitung
  1. Für den Teig
  2. Wer eine Küchenmaschine besitzt, sollte diese für den Teig nutzen.
  3. In der Rührschüssel das lauwarme Wasser mit der Hefe vermengen und solange rühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat.
  4. Salz, Honig und Hartweizengrieß hinzufügen und auf kleinster Stufe verrühren.
  5. Ganz langsam das Pizzamehl in kleinen Schritten hinzufügen und den Knethaken arbeiten lassen.
  6. Die Hälfte vom Olivenöl dazugeben und für ca. 5 Minuten weiter kneten.
  7. Das restliche Olivenöl hinzufügen.
  8. Den Teig aus der Schüssel nehmen und in gleich große Stücke ca. a 180 g aufteilen.
  9. Meine fertigen Pizzen hatten einen Durchmesser von ca. 17 cm
  10. Die Teiglinge auf einer bemehlten Arbeitsfläche flach drücken und etwas auseinander ziehen.
  11. Nun ähnlich wie beim Brot backen, den Teig falten.
  12. Das muss nicht perfekt sein, die äußeren Enden zur Mitte legen, dann die beiden anderen und zum Schluss nochmal zusammen klappen.
  13. Mit bemehlten Händen vorsichtig zu einer Kugel formen und auf ein Backpapier legen.
  14. Für eine gute Stunde gehen lassen.
  15. Nun werden die Pizza - Teiglinge mit Olivenöl bestrichen.
  16. Jede Kugel separat in Klarsichtfolie einwickeln und über Nacht in den Kühlschrank legen.
  17. Für den Pizza - Belag:
  18. Die Hälfte der Erdbeeren waschen, vom Strunk befreien und mit 1 El Honig pürieren.
  19. Die restlichen Erdbeeren und Pfirsichen waschen und in kleine Stücke schneiden.
  20. Diese in einer Schüssel mit Honig und Vanilla süßen.
  21. Mit dem Zitronensaft beträufeln und gut vermengen.
  22. Die Himbeeren hinzufügen vorsichtig unterheben.
  23. Den Ofen auf 250 Grad Umluft vorheizen.
  24. Die Pizzen auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Kreis formen und auf ein Backblech legen.
  25. Vorsicht! Kein Backpapier nutzen, das verbrennt bei der hohen Temperatur.
  26. Das Erdbeerpüree auf die Pizzen verteilen.
  27. - 2 El Mascarpone auf das Erdbeerprüree geben.
  28. Die Pizzen mit dem Obst belegen.
  29. Für die Deko etwas zurück behalten.
  30. Mit den Mandeln bestreuen.
  31. Für ca. 12 - 15 Minuten backen.
  32. Die Pizzen auf einen Teller legen und etwas auskühlen lassen.
  33. Mit dem restlichen Obst belegen und mit frischer Minze dekorieren.
  34. Guten Appetit.
  35. Die Pizzen schmecken lauwarm wie kalt, einfach nur göttlich.
  36. Tipp: Pizzateig lässt sich wunderbar einfrieren. Unbedingt im Kühlschrank auftauen lassen! Der Teig geht dann noch einmal schön auf.