Dieser Käsekuchen mit Pistaziencreme und Knusperboden ist kein normaler Kuchen, dieser Käsekuchen verzaubert euch und lässt euch Dinge sagen, die würden so nicht aus euch heraus sprudeln.

Folgende Nachricht erschien auf meinem Telefon: Und nun zum kulinarischen Highlight des Tages, schon die Ankündigung Käsekuchen in Kombination mit Pistazie ließ mein verfressenes Lecker-Herzchen höher schlagen. Die abgeschrabbelte Tupperbox empfand ich als visuelle Beleidigung für die vier Herrlichkeiten, die sich mir dann offenbarten, Ich habe heute den ganzen Tag gearbeitet und meine einzige Pause gemeinsam mit meiner Tochter deinem süß-genialem Schachzug gewidmet.

Ein Feuerwerk der geschmacklichen Superlative! Karin, wie machst du das? Die Grundgeschmäcker wieder mal voll meins, das was du daraus gemacht hast: der absolute Burner! Ich bin fast zerflossen – das Glück zum Kaffee in gelb-grün.

Selbstverständlich grinse ich einmal in die Runde und freue mich riesig über soviel Lob. Man könnte jetzt aus Sympathiegründen drei Punkte abziehen, weil man sich kennt, schätzt und mag, aber dieser Kuchen ist tatsächlich so unverschämt lecker. Alle, haben ihn geliebt und nach dem Rezept gefragt.

Tolle Kombi, super zum vorbereiten und himmlisch im Geschmack. Ein perfekter Sommerkuchen. Schön gekühlt zu einer Tasse Kaffee ein Träumchen. Als Dessert nach dem Lunch fast so verführerisch wie ein kleiner Spätnachmittags-Snack zu einem Gläschen Champagner.

Genug geschwärmt, seid ihr überzeugt? Wer jetzt noch Einwände hat, weil er vielleicht keine Pistazien mag, na der tauscht bitte die Pistazien-Creme gegen eine Nuss-Nougat-Creme aus. Da kann sich dann keiner mehr rausreden;).

Lasst es euch schmecken und habt einen zuckersüßen Sonntag.

♡ Lisbeths

 

 

 

 

5 von 1 Bewertung
Käsekuchen mit Pistaziencreme und Knusperboden
Autor: Karin
Zutaten
Für den Knusperboden
  • 180 g Butterkekse
  • 80 g Butter
  • 1 Prise Meersalz
Für die Käsekuchen-Creme
  • 250 g Speisequark
  • 300 g Frischkäse
  • 200 ml Schlagsahne
  • 3 Eier
  • 140 g Zucker
  • 40 g Mehl
  • 2 TL Vanille-Aroma
Für die Pistazien-Creme
  • 1 Glas Pistaziencreme 200 g
  • 250 g Mascarpone
  • 200 ml Schlagsahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • 1 Beutel Gelatine-Fix
Für die Vollendung
  • 8-10 rosafarbene Baisers
  • 2 EL gehackte Pistazien
Anleitungen
Für den Knusperboden
  1. Den Backofen auf Ober/Unterhitze 160 Grad vorheizen

    Den Boden einer Springform mit den ca. Maßen 22-24 cm mit Backpapier auslegen.

    Die Kekse in einem Blender/Mixer oder in einem Gefrierbeutel zerkleinern.

    Die Butter schmelzen und zu den Kekskrümel geben, alles miteinander vermengen und auf den Boden der Form geben, andrücken und beiseite stellen.

Für die Käsekuchen-Creme
  1. Speisequark, Frischkäse, Schlagsahne, Eier, Zucker, Mehl und Vanille-Aroma zu einer Creme aufschlagen.

    Die Creme auf den Keksboden geben und im vorgeheizten Backofen für ca. 45-50 Minuten backen.

    Den Kuchen aus dem Ofen holen und in der Form auskühlen lassen.

Für die Pistaziencreme
  1. Pistaziencreme und Mascarpone verrühren.

    Wer mag gibt etwas grüne Lebensmittelfarbe dazu.

    Die Sahne mit Sahnesteif steif schlagen und in den Kühlschrank stellen.

    Sobald der Käsekuchen ausgekühlt ist streut ihr einen Beutel Gelatine-Fix über die Sahne, verrührt sie gut und mischt alles mit der Pistaziencreme.

    Die Creme auf dem Käsekuchen verteilen, glatt streichen und für mindestens 4 Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen.

    Den Kuchen vorsichtig aus der Form lösen, auf eine passende Tortenplatte oder einen Teller legen.

Für die Vollendung
  1. Den Kuchen mit zerbröselten und ganzen Baisers sowie gehackten Pistazien verzieren.

    Der Kuchen sollte kühl serviert werden und hält sich für 2-3 Tage im Kühlschrank.

Rezept-Anmerkungen

Nach einem Rezept von Tasty Matter

Pistaziencreme *

Springform *

Baiser *

Pistazien *

Die mit einem * gekennzeichneten Produkte sind Beispiele und Amazon-Partnerlinks. Wenn ihr darüber einkauft, zahlt Amazon mir eine kleine Provision. Für euch entsteht keinerlei Mehrkostenaufwand. Ihr unterstützt mich dadurch bei meiner Arbeit an diesem Blog, dafür bedanke ich mich!