Energie-Kekse-Mundart

Österreich bedeutet für mich, Vorarlberg, Bregenzerwald, Hittisau, gesundes Essen, göttliche Weine, Natur pur, schönste Schneelandschaft, geniale Musik, liebenswerte Menschen, knuffige Ziegen, weiche Schafe, Kuhglocken, plätschernde Wasserfälle und Freundschaft! Und bitte den Bergkäse nicht vergessen Frau Buhl. Was habe ich immer ein Spaß, wenn wir vergessen haben einen Vorrat an Käse für zu Hause einzukaufen. Da gibt es doch tatsächlich einen Bergkäse-Automaten, der sogar Scheine wechselt;). Hittisau, meine zweite Heimat. Ich fühle mich dort so wohl. Jedes Mal, wenn wir die deutsche Grenze passieren und das Ortsschild Hittisau lesen, geht mein Herz auf. Da kommt eine riesengroße Portion Wärme, Freundlichkeit und Spaß auf mich zu. Ich liebe es dort sehr!

Energie-Kekse-Mundart

Eva Fischer, meine liebe Freundin die aus Dornbirn stammt, hat insgesamt zehn Vorarlberger Blogger zusammengetrommelt und ein Wahnsinns-Buchprojekt gestartet. Das Buch ist ein Träumchen. Wenn man es aufschlägt, riecht es lecker nach Buch, frischer Druckerschwärze und nach ziemlich göttlichen Rezepten;). Die vielen Köstlichkeiten vereinen sich mit wunderschönen Bildern und herrlichen Porträts sehr interessanter Menschen. Allesamt mega sympathisch und lustig. Und hübsch sind sie auch noch alle. Wo gibt es denn so was? Na im Vorarlberg.

Energie-Kekse-Mundart

Da hüpfen sie spaßig über Wiesen, hocken gemütlich an großen Holztischen, kochen, essen, trinken und philosophieren gemeinsam über das schöne Leben. Duftende Kräuter, grüne Wiesen und bunte Kühe rahmen dieses Bild ein. Dieses Buch ist so lesenswert. So unterschiedlich die Autoren, Köche und Fotografen auch sind, sie haben ein großartiges Rezeptbuch geschaffen. Es ist ein wertvolles Geschenk an all eure Freunde und vor allem für euch selbst. Man könnte mir jetzt vorwerfen, ich wäre voreingenommen, weil ich mindestens zwei Frauen aus diesem Buch über alle Maßen gern habe und sie als sehr gute Freunde bezeichnen darf. Aber hey, was soll ich machen. Das Buch ist gut. Punkt! Da nützt einem Vetternwirtschaft auch nix;).

Energie-Kekse-Mundart

Mir liegt der Duft vom Bregenzerwald noch in der Nase. Ich hatte dort Anfang Dezember schon meine persönliche weiße Weihnacht. Wie bestellt, schneite es dreißig Zentimeter Neuschnee in der ersten Nacht und man wurde am nächsten Morgen von einer traumhaften Winterlandschaft geweckt. Mein Herz geht über, wenn ich aus dem Fenster schaue. Jedes Mal erlebt man etwas Neues, etwas Anderes und jedes Mal ist es wunderschön. Ich habe ein Patenkalb in Hittisau, das ist letztes Jahr an meinem Geburtstag vor meinen Augen geboren. Wir wollten es Lisbeths nennen, leider war der Landwirt nicht damit einverstanden einen Bua, Lisbeths zu nennen. Verstehe ich irgendwie nich;).

Dann durfte ich eine unvergessliche Schlitten-Kutschfahrt mit dem schönsten Pferdegespann erleben. Durch all die verschneiten kleinen Feldwege, vorbei an Kirchen, Höfen und meterhohem Schnee. Für uns Nordlichter unfassbar und da lernt man so eine Thermo-Unnerbüx aber mal so richtig schätzen. Dieses Jahr durfte ich einen lieben Freund mit seiner grandiosen Band „Brassclub“ live auf der Bühne anfeuern. Was für ein Spaß. Bei minus 15 Grad haben wir draußen auf einer Skialm zwei Stunden lang jedes Lied mitgesungen und uns vor kreischenden Teenie-Groupies in Acht genommen. Allerdings musste ich bei „Wälderisch” passen. Dat versteht so ein Fischkopp nich. Philip Lingg, der ist wohl ziemlich bekannt in Österreich, hatte einen Gastauftritt an diesem Abend und sein Lied summe ich immer noch vor mich hin. Ein toller Ohrwurm, wenn ich könnte, würde ich ihn euch mal kurz vor trällern;). „Vo Mello bis ge Schoppornou”bean i gloufa, d’Füaß hend mr weh tau.Weh tau, weh tau, weh tau……

Energie-Kekse-Mundart

Und da wären wir auch schon wieder bei „Mundart“. Meine Knaller-Eva hat erneut gezeigt, dass sie es absolut drauf hat, ihre Leidenschaft mit der Welt zu teilen. Es sind so wunderbare Blogger dabei.

Ganz vorne, meine Siegerziege, Gitte vom Blog goats.today. Wenn ich sie nicht hätte, ich hätte KEINE andere! Gitte mit ihrer Familie, macht Hittisau für mich so besonders und zu einem Ort, den ich für immer in meinem Herzen verankert habe. Danke dir dafür du warmherzige Lieblings-Elfen-Ziegen und Schaf-Mama.♡

Und jetzt darf man mir Vetternwirtschaft vorwerfen. Weil ich die Gitte so mag, habe ich mich für eines ihrer Rezepte aus dem Buch entschieden. Alle Rezepte im Buch sind toll! Eva habe ich schon mindestens zweimal auf meiner Lisbeths verbloggt und da lag es nahe, diesen Beitrag meiner Freundin Gitte zu widmen. Natürlich ist jedes Wort auch für all die lieben Autoren, die an diesem Buch beteiligt sind. Ihr habt das so so toll gemacht! Nur um einige zu nennen, da hätten wir die liebe und talentierte Jess von Vollmundig, die mega sympathische und lustige Nadin von „Die Glücklichmacherei” und noch ganz viele andere Blogger. Sie alle lieben und teilen gutes Essen gerne mit anderen. Wie zum Beispiel: Omas Marillenknödel mit Nussbrösel und Kokosblütenzucker, Schwarzbrot Käsfladen, Forellen-Ceviche, Chili con Chocolate, Vorarlberg Schnitzkuchen oder meine heutigen köstlichen Energie-Kekse. Habt ihr Appetit bekommen? Na dann schnappt euch das Rezept und ab an den Ofen. Das ist ein feines Geschenk aus der Küche. Sie halten sich super und sie machen glücklich. Meine Version ist etwas abgewandelt mit kandierten Ingwerstückchen und getrockneten Aprikosen. Und da darf man jetzt nicht vergessen die gute Butter aus dem Bregenzerwald zu erwähnen. Wenn man Hittisau besucht, werden natürlich immer die besten Zutaten für zu Hause eingepackt. Hach, wenn ich könnte, ich würde mir eine kleine Alpe zimmern und mich in der Hühnerhaltung und Ziegenmilchproduktion versuchen. Da hätte ich dann auch eine Tracht an und würde mir vom besten Hof-Frisör in Lingenau die Haare zu einer kunstvollen Flechtfrisur stecken lassen. Wie lange es wohl dauern würde, bis ich ein Lisbeths-Café eröffnen würde?

Energie-Kekse-Mundart

Wer bis hier mitgelesen hat, dem ist wohl ziemlich klar, wie sehr ich diese Region liebe. Danke liebe Vorarlberger, danke liebe Eva, danke liebe Gitte, danke lieber Urs, dass ich bei euch sein und all die wunderschönen Dinge erleben darf. Und danke ihr lieben Hittisauer für euer Verständnis, wenn ich bei euch Norddeutsch brabbel und mich eigentlich keiner versteht, und ich trotzdem alles bekomme was ich möchte. Bis hinzu handgefilzten Hausschuhen. Wir verstehen uns halt;).

Und was wäre eine Buchvorstellung ohne Buchverlosung? Zwei von Euch können dieses beschriebene wunderbare Buch ganz bald in den Händen halten. Gerne dürft ihr hier unter dem Beitrag kommentieren. Die Teilnahmebedinungen stehen wie gewohnt unter dem Rezept. Ich freue mich auf eure Geschichten und bin gespannt, ob sich hier jemand traut, „Mundart” zu schreiben.

Eine traumhafte Vorweihnachtszeit und bitte, probiert diese Kekse aus. Möchte ja nichts befehlen, aber man sollte sich auch nicht um sein eigenes Glück bringen. Hört nie auf neugierig zu sein, denn Neugier ist die Ingredienz jeden guten Rezeptes.

Ich werde vielleicht nie a köriga wäldar, aber s ́isch wia as isch.

Habe die Ehre.

♡ Lisbeths

Energie-Kekse-Mundart

 

Das Buch „Mundart” dürft ihr bei eurem Buchhändler des Vertrauens erwerben oder bestellen. Oder ihr ordert es hier.

Die Österreicher dürfen es sich direkt beim Edition V Verlag bestellen.

Foto Credit: Alle Bilder aus dem Buch sind von Eva Fischer & Patrick Steiner.

 

Energie-Kekse aus dem Buch „Mundart" & Buchverlosung
 
Autor: 
Kategorie: backen, Kleingebäck, Cookies, Weihnachten,
Rezept von der zauberhaften Gitte vom Blog „goats.today" aus dem Buch „Mundart" von Eva Fischer
Zutaten
  • Für den Teig:
  • 350 g Dinkelmehl
  • 150 g gemahlene Mandeln
  • 150 kalte Butter
  • 100 g Honig
  • Trockenfrüchte [z.B. Feigen, Cranberries oder Datteln]
  • Hier habe ich kandierten Ingwer und getrocknete Aprikosen verwendet.
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise muscat
  • 1 Prise Nelkenpulver
  • 1 Prise Salz
  • 3 EL Sauerrahm oder Naturjoghrt
Zubereitung
  1. Für den Teig:
  2. Butter würfeln und Trockenfrüchte klein hacken.
  3. Alle Zutaten mit den Knethaken eines Handmixers verrühren.
  4. Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu zwei gleich großen Rollen verarbeiten.
  5. Diese in Frischhaltefolie einpacken und im Kühlschrank für mindestens 1 Stunde fest werden lassen.
  6. Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen,
  7. Aus der Rolle ca.0,5-1cm dicke Scheiben abschneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.
  8. Ca. 15-18 Minuten backen, bis die Kekse den gewünschten Bräunungsgrad erreicht haben.
  9. Tipp: Den weißen Schokoladenmann habe ich aus feinster Vivani Kuvertüre selbst gegossen.

 

 

TEILNAHMEBEDINGUNGEN:

● Teilnehmen kann jeder mit Wohnsitz in Deutschland, Österreich, Schweiz.
● Das Mindestalter beträgt 18 Jahre
● Die Ermittlung vom Gewinner geschieht per Zufallsverfahren (Verlosung) und wird per Email kontaktiert.

Verlosung:

● Bitte kommentiert hier unter dem Beitrag und erzählt uns eure Geschichte aus Österreich.

● Sommer oder Winterzeit?

● Wer spricht Mundart und traut sich…;)

● Kommentarschluss ist am: Samstag 23. Dezember 2017, 23:59 Uhr MEZ

● Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

● Eine Barauszahlung oder Umtausch des Gewinns ist nicht möglich.

● Der Gewinn wird direkt vom Verlag verschickt und wird euch nach Weihnachten erreichen.

 

Nachtrag vom 26.12.17

Fröhliche Weihnachten wünsche ich Euch! Lieben Dank für all Euren tollen Kommentare und Geschichten aus Österreich. Es war eine große Freude sie alle zu lesen. Leider konnte ja nur eine Leserin gewinnen und dieses Mal darf sich Antje freuen. Herzlichen Glückwunsch. Du hast eine Email im Postfach mit der Bitte um deine Anschrift. Der Verlag kümmert sich schnellstmöglich um die Versendung. Genießt Eure Feiertage und kommt gesund ins neue Jahr.