Himbeer-Charlotte

Charlotte die Flotte! Wat liebe ich Charlotten. Kommt bei mir wohl direkt nach dem Rosa – Gen. Irgendwie ist es mal wieder ein kleines bisschen mit mir durchgegangen und ich konnte nicht aufhören das Charlöttchen zu füllen, mit den leckersten Zutaten. Das da nicht noch ne dicke bunte Kugel Eis obendrauf gelandet ist, war wohl nur dem Zustand zu verdanken, dass sie zu rasant geschmolzen wäre. Aber was nich is, kann ja noch werden, nech. Kleines lisbethanisches Lebensmotto. Ich hatte ja das große Glück für ein paar sonnige Tage in Frankreich verweilen zu dürfen.

Himbeer-Charlotte

Tja, und da schlendert man so von Café zu Café, liebäugelt durch die Patisserie Schaufenster, als wenn man ein Schnäppchen für ein paar schicke Schuhe entdeckt hätte. Ne, dem ist nicht so, es ist nur Kuchen. Mich macht das so unsagbar glücklich. Ich bin vielleicht im Herzen eine herzhafte, aber träumen tue ich von den süßen Dingen im Leben. Da schleicht sich sicher mal ein saftiges Steak in meine Traumwelt, oder eine reduzierte Rotweinsoße, keine Frage. Doch schlage ich die Augen auf, sehe ich rosa, süß und köstlich. In all den Walt Disney Filmen wäre ich wohl ein kleines rundliches Kochmädchen, mit verklebter Schürze und rosaroten Wangen. Könnte ich Frau Holle sein, würde es rosa Marshmallows regnen und wäre ich Schneewittchen würde ich in einen köstlichen rosa Apfel beißen, ohne Umwege den Prinzen heiraten und in einer rosafarbenen Kutsche davon galoppieren. Dat is mal klar! Ich habe mal bei Ladureè in Paris vor einem mini zauberhaft dekorierten Törtchen gesessen. Das war Kunst! Ich habe es ewig angeschaut und mochte die kleine silberne Gabel nicht hineinstechen. So hübsch war es. Meine Güte, wie lange hatte der Patissier daran gearbeitet. Da steckte Herzblut und Leidenschaft für zwanzig Torten drin. Es war so unglaublich schön verziert, glänzte und verströmte nie dagewesene Aromen. Tja, und dann kam mein nordisches: Ich fresse – dich – jetzt – trotzdem – auf – Gen durch und zack, war die Gabel mittendrin im Törtchen und die Vernichtungsphase dauerte keine fünf Minuten an. Die bestellte Schokolade war noch gar nicht am Tisch……..! So ist das, so bleibt das, so soll das. Mir kann keiner vorwerfen, ich würde das Bruttosozialprodukt nicht ankurbeln! Bestellt man sich mal kurz noch ne Spezialität des Hauses und geht dieses Stück mit viel ruhigeren Nerven an. Hey, es ist Urlaub! Das gibt die Kasse und Hüfte her. Obwohl ich manchmal glaube, es ist immer Urlaub;)

Himbeer-Charlotte

Das Leben sollte genossen werden. Und das hier und jetzt. Der wunderschöne Mai ist nun auch schon wieder vorbei. Das geht so unglaublich schnell. War das immer schon so? Also, die Zeit die man abgesessen hat und nicht abwarten konnte, endlich achtzehn zu werden, die kam mir unendlich und ewig vor. Danach ging es irgendwie immer flotter. Schon komisch, so ein köstliches Stück Torte verfliegt in Sekunden und ein Zahnarztbesuch rechnet die Minuten in Stunden ab. Zumindest kommen mir unangehme Dinge immer so slow motion vor. Noch ein Grund mehr, Charlotten zu zaubern und sich selbst zu beglücken. Finde ich;) Mit dieser kleinen französischen, rosa Dame schicke ich euch in den Juni und bin voller Hoffnung, dass er wunderschön, sonnig und warm werden kann. Genießt euren Sonntag, feiert euer Leben und gönnt euch das größte Stück Kuchen!

♡ Lisbeths

Himbeer-Charlotte

 

Himbeer Charlotte mit englischer Creme
 
Autor: 
Kategorie: backen, Patisserie, Torte, Kuchen
Zutaten
  • Für den Biskuitboden:
  • Reicht für zwei kleine Böden. Den 2. Boden luftdicht verpacken und einfrieren.
  • 3 mittelgroße Eier
  • 100 Gramm Zucker
  • 50 Gramm Mehl
  • 50 Gramm Maisstärke
  • 12 Gramm Puddingpulver Vanille
  • ½ Teelöffel Backpulver
  • Für die Zitronen - Löffelbiskuits: oder einfach kaufen.
  • 100 g Mehl
  • 25 g Kartoffelstärke
  • 150 g Eiweiß
  • 125 g feinster Zucker
  • Saft einer halben Zitrone
  • Puderzucker
  • Himbeerpüree:
  • 1 Blatt Gelatine
  • 300 g Himbeeren (TK)
  • 2 El Ahornsirup
  • 1 El Vanilla Extrakt oder Aroma
  • Für die englische Creme:
  • 3 Eigelb
  • 40 g feinster Zucker
  • 250 ml Milch
  • 4 Blatt Gelatine
  • 200 ml Sahne
  • Verstellbarer Tortenring
  • Für das Topping:
  • 200 g Mascarpone
  • 200 ml Sahne
  • Himbeerpulver oder etwas Himbeerpüree für die Farbe.
  • Saft einer halben Zitrone.
  • 1 El Ahornsirup.
  • Für die Vollendung:
  • 500 g frische Himbeeren (je nach Lust und Laune mehr oder weniger;)
  • ½ Glas Aprikosengelee
Zubereitung
  1. Für den Biskuitboden:
  2. Die Eier trennen.
  3. Eiweiß steif schlagen.
  4. Zucker nach und nach ein rieseln lassen und zu einer glänzenden Masse rühren.
  5. Eigelbe untermengen. Mehl, Speisestärke, Vanille Puddingpulver, Backpulver mischen und drüber sieben. Alles vorsichtig unterheben.
  6. Für dieses Törtchen habe ich den Teig aufgeteilt und zwei Böden nacheinander gebacken.
  7. Entweder einen davon einfrieren oder eine zweite Schicht Biskuit machen.
  8. Die Creme in eine gefettete bemehlte 20 er Sprinformform geben und glatt streichen.
  9. Im vorgeheiztem Backofen bei Umluft 175 Grad ca. 20 – 25 Minuten backen. Gut auskühlen lassen
  10. Für die Löffelbiskuits:
  11. Mehl und Kartoffelstärke sieben.
  12. Eiweiß mit dem Zucker und dem Zitronensaft sehr steif aufschlagen.
  13. Das Eigelb verquirlen und unter die Eiweißmasse ziehen.
  14. Dann die Mehl - Stärkemischung unterheben und alle gut vermengen.
  15. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  16. Backofen auf Umluft 160 Grad vorheizen.
  17. Die Masse in einen großen Spritzbeutel ohne Tülle füllen und gleichmäßige Streifen ca. 6 - 8 cm auf das Backpapier spitzen.
  18. Auf genügend Abstand achten.
  19. Man benötigt ungefährt 16-18 Stück für diese Charlotte. Je nach Größe und Breite.
  20. Mit Puderzucker bestäuben und dies nach 5 Minuten wiederholen.
  21. Im vorgeheizten Backofen für 10- 15 Minuten backen.
  22. Je nach Ofen geht dies auch schneller oder langsamer.
  23. Auskühlen lassen.
  24. Für das Himbeerpüree:
  25. Himbeeren zusammen mit Vanilla und Ahornsirup in einen kleinen Topf geben und für ca. 10 Minuten köcheln lassen.
  26. Mit dem Mixer pürieren und durch ein Sieb streichen.
  27. Gelatine in kaltem Wasser einweichen und mit 2 El Püree kurz erwärmen und so lange rühren, bis die Gelatine sich aufgelöst hat.
  28. Alles zurück zum Püree geben und verrühren.
  29. Für die englische Creme:
  30. Eigelb mit dem Zucker schaumig aufschlagen.
  31. Die Milch zum köcheln bringen.
  32. Die Hälfte der Milch zur Creme geben und solange rühren bis eine homogene Masse entsteht.
  33. Die aufgeschlagene Creme zur restlichen Milch geben und kurz aufkochen lassen.
  34. Die Sahne steif schlagen und in den Kühlschrank stellen.
  35. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen, gut ausdrücken und mit 4 El von der englischen Creme in einem Topf erwärmen.
  36. Alles gut miteinander vermengen und zur Creme zurückgeben geben.
  37. In den Kühlschrank stellen.
  38. Sobald die Creme beginnt zu gelieren, die Sahne unterheben.
  39. Zurück in den Kühlschrank stellen.
  40. Einen Tortenring auf 20 cm einstellen und auf eine passende Tortenplatte oder Teller stellen.
  41. Einen abgekühlten Biskuitboden in den Ring auf den Tortenplattenboden legen.
  42. Die englische Creme einfüllen.
  43. Löffelbiskuits rundum in die Creme drücken und mit dem Himbeerpüree auffüllen.
  44. Je nach Konsistenz zwischen den Füllungen, die Torte in den Kühlschrank stellen. Da kann sie etwas anziehen und die Löffelbiskuits fallen nicht um oder die nächste Füllung vermischt sich.
  45. Sollte das Himbeer - Püree schon angezogen sein, gut durchrühren.
  46. Die Torte für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
  47. Für das Topping:
  48. Die Sahne halb steif schlagen.
  49. Die Mascarpone mit dem Ahonrsirup und dem Zitronensaft cremig rührten.
  50. Himbeerpulver - oder Püree hinzufügen und vermengen.
  51. Die Sahne unterheben.
  52. Die Creme auf der Charlotte verstreichen und für mindestens 2 Stunde oder über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  53. Für die Vollendung:
  54. Das Aprikosengelee erwärmen.
  55. Die Himbeeren vorsichtig mit dem Gelee vermengen und auf den Kuchen verteilen.
  56. Für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  57. Tipp:
  58. Die Charlotte schmeckt ebenso köstlich mit Erdbeeren, Blaubeeren oder Johannisbeeren.
  59. Wer sich Zeit sparen möchte nimmt einfach gekaufte Löffelbiskuits.
  60. Auch die Füllung ist austauschbar. Schaut doch mal hier oder hier.