Karpatka

Die hügelige Oberfläche dieses Kuchens erinnert an die Karpaten und somit erklärt sich der Name Karpatka.

Ein knusprig gebackener Brandteig wird mit einer Vanille-Pudding-Creme gefüllt und anschließend ordentlich mit Puderzucker bestäubt. Klingt das nach einer Köstlichkeit? Unbedingt ausprobieren und genießen. Nun mag manch einer denken, dass es eine klebrige Angelegenheit ist. Keine Panik, mein Pudding ist nur fürs Foto aus dem Kuchen gequollen, um euch Appetit zu machen. Steht der Karpatka erstmal eine Weile im Kühlschrank, wird die Creme schön fest.

Karpatka

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Creme zuzubereiten. Ich habe mich für Vanillepudding-Pulver entschieden und flüssiges Vanille-Aroma dazugegeben. Deswegen ist meine Creme auch nicht weiß, sondern satt goldgelb. Mein Karpatka hat die Stadtrunde gemacht und wurde von einigen Freunden und Nachbarn probiert. Alle, aber wirklich alle haben um das Rezept gebeten und möchten dieses Kuchenglück nach backen.

Karpatka

Ein sehr cremiges Schnittchen dieser Karpatka Kuchen. Da haben sich die Polen etwas sehr Feines ausgedacht. Sie sollen ja eh so Süßschnuten sein. Die Portionen sind auch immer sehr großzügig bedacht und somit Familien tauglich;).

Vielleicht ist dieser Kuchen ja schon etwas für eure Ostertafel. Man kann ja gar nicht früh genug anfangen mit den Leckereien, oder? Ist es nicht herrlich, dass jedes Land so seine süßen Traditionen hat und man sich durch die Kulturen schlemmen darf.

Für heute bleiben wir in Polen und gönnen uns ein Stück Karpatka mit einer extra Portion Puderzucker.

Habt einen ganz wunderbaren Sonntag.

♡ Lisbeths

Karpatka

 

 

 

5 von 1 Bewertung
Karpatka
Karpatka - Polnischer Puddingkuchen
Autor: Karin
Zutaten
Für den Brandteig
  • 125 ml Wasser
  • 70 g Butter
  • 3 Eier
  • 80 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
Für den Vanillepudding
  • 2 Päckchen Vanille-Pudding-Pulver
  • 3 EL Zucker
  • 3 TL Vanille-Aroma
  • 800 ml Milch
  • 200 g weiche Butter
Für die Vollendung
  • 2-3 EL Puderzucker
Anleitungen
Für den Vanillepudding
  1. Die Zutaten sollten alle Zimmertemperatur haben.

    Von der Milch 700 ml in einen Topf füllen.

    Restliche Milch mit dem Vanillepudding-Pulver, Zucker und dem Vanille-Aroma verrühren.

    Die Milch aufkochen lassen und die Hitze reduzieren.

    Vanillepudding-Pulver zur Milch geben und mit einem Schneebesen verrühren.

    Einmal kurz aufkochen lassen und in eine Schale umfüllen.

    Klarsichtfolie direkt auf den Pudding legen und auskühlen lassen.

    Die Butter mit dem Handmixer cremig aufschlagen.

    Sobald der Pudding kalt ist, esslöffelweise unter die Butter rühren.

    Es sollte eine dicke Creme entstehen.

Für den Brandteig
  1. Den Backofen auf Ober/Unterhitze 200 Grad vorheizen.

    Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

    In einem Topf Wasser und Butter zum kochen bringen.

    Hitze reduzieren.

    Mehl mit dem Backpulver mischen und hinzufügen.

    Mit dem Schneebesen für ca. eine Minute kräftig rühren.

    Jetzt wird mit dem Handmixer weitergearbeitet.

    Den Topf von der Herdplatte ziehen und die Eier hinzufügen.

    Für ca. 4 Minuten die Creme aufschlagen.

    Den Teig auf dem vorbereiteten Backblech verstreichen und für ca. 20-25 Minuten goldbraun backen.

    Die Hügellandschaft entsteht dann von selbst.

    Das Blech aus dem Ofen holen und abkühlen lassen.

    Dann den Boden vom Blech ziehen und das Backpapier entfernen.

    Sobald der Boden abgekühlt ist, in zwei Hälften schneiden.

Für die Vollendung
  1. Die Unterseite vom Kuchen mit der Hügellandschaft nach oben auf eine passende Tortenplatte oder einen Teller legen.

    Diese dann mit der Puddingcreme bestreichen und die die zweite Kuchenhälfte mit der Hügellandschaft nach oben auf die Füllung legen.

    Den Kuchen in den Kühlschrank stellen.

    Kurz vor dem servieren ordentlich mit Puderzucker bestäuben.

Rezept-Anmerkungen

Ihr könnt statt Vanille-Aroma auch gerne 2 Vanille-Schoten auskratzen und das Mark verwenden.