Schwedischer Hefekuchen

Wer jetzt in irgendeiner Form auch nur eine klitzekleine Sekunde darüber nachdenkt, dass er eigentlich gerade auf Low Carb ist, der sollte sich ganz flott hinter seiner Küchenschürze verstecken und tief, ganz tief durchatmen. So sorry. Denn hier kommt eine dekadente schwedische Hefetorte um die Ecke, die es wortwörtlich in sich hat! Hier wird nicht gekleckert, hier wird geklotzt. Und das mit einem fluffigen Hefeteig deluxe, einer göttlichen Tonkabohnen-Sahnecreme und weil es noch nicht reicht, die Grand Dame der Füllungen, Salzkaramell. Und jetzt kommst du!

Schwedischer Hefekuchen

Zuerst dachte ich okay, ich biete jedem der davon mehr als ein Stück verputzen kann an, gemeinsam mit mir zu backen. Aber ich halte euch Süßschnuten für so clever, dass ihr euch den Bauch voll schlagt, nur um mit mir dieses schwedische Törtchen zu backen;) Auf jeden Fall sollte bedacht werden, dass man diesen Kuchen nicht mal eben so zubereiten sollte. Der braucht ne ordentliche Mannschaft zum Verdrücken. Das ist ein Kuchen, der jeden satt macht. Mega lecker, mega mächtig. Für jeden Hefeliebhaber ein Hochgenuss. Ich schwöre auf all meine kleinen Hefesynapsen, die so durch meinen Puderzuckerkörper rasen, dass dieser Kuchen unvergesslich lecker ist.

Schwedischer Hefekuchen

Und wenn man sich so durch die erste Schicht geschnustert, die Tonkabohnen-Sahne durchlöffelt hat, dann kommt die absolute Überraschung. Salzkaramell. B Ä M. Da resigniert auch die letzte Hüfte und gibt sich geschlagen. Da möchte man unbedingt weiter schlemmen und jeden Krümel genießen. Göttlich lecker. Man kann die Torte übrigens auch in 12 Stücke unterteilen, nur mal so nebenbei;) Bei uns gab es dieses Prachtstück gleich zweimal. Und Nr.2 wurde mit einem selbst gemachten Erdbeerkompott gefüllt. Tja, das würde den Schweden aber mal so richtig doll gefallen. Da bin ich sicher. In diesem Sinne, ich finde das Land glaube ich ganz gut und denke über einen Urlaub nach;) Habt es schön, genießt den Mai und bleibt euch treu.

♡ Lisbeths (Teilzeit & Hefeschwedin)

Schwedischer Hefekuchen

 

Schwedischer Hefekuchen
 
Autor: 
Kategorie: backen, Kuchen
„Inspiriert & abgewandelt nach einem Rezept von: A-E-I-O-Unger!"
Zutaten
  • Für den Hefeteig:
  • 25 g frische Hefe
  • 360 ml lauwarme Milch
  • 1 Ei
  • 115 g feinster Zucker
  • 1 Prise Meersalz
  • ½ Tl Kardamom/ gemahlen z.B. diesen köstlichen hier.
  • 50 g Butter
  • 500 g Mehl + etwas mehr
  • Für das Topping:
  • 1 Ei
  • Für die Vollendung:
  • Salzkaramell (wie das Kinderleicht gemacht wird, zeige ich hier).
  • 400 ml Konditorsahne
  • ¼ Tonkabohne (gerieben)
  • Puderzucker
Zubereitung
  1. Für den Hefeteig:
  2. Die Hefe in eine kleine Schüssel geben.
  3. Drei - vier Esslöffel von der Milch zu der Hefe geben und verrühren.
  4. Die Hefe sollte sich komplett aufgelöst haben.
  5. Restliche Milch mit dem Zucker in einem Topf nur ganz kurz erwärmen.
  6. Die lauwarme Milch in eine große Schüssel geben.
  7. Die aufgelöste Hefe hinzufügen und mit einerKüchenmaschine (Knethaken) oder Handmixer verrühren.
  8. Ei, Butter, Kardamom, Meersalz hinzufügen und vermixen.
  9. In mehren Schritten das Mehl unterrühren.
  10. Der Teig sollte sollte eine geschmeidige und glatte Konsistenz haben.
  11. Klebt er noch, etwas mehr Mehl hinzufügen.
  12. Mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort für ca. 50 Minuten ruhen lassen.
  13. Der Teig sollte sich nun verdoppelt haben.
  14. Den Boden einer 24 er Springform mit Backpapier auslegen und den Rand buttern.
  15. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit den Händen durchkneten und zu einer Kugel formen.
  16. Den Springformrahmen lösen und bei Seite legen.
  17. Die Kugel auf den vorbereiteten Springformboden legen und vorsichtig auf die Form verteilen.
  18. Mit einem scharfen Messer den Teig in 8 oder 12 Tortenstücke anschneiden.
  19. Den Springformrahmen auf den Boden setzen und verschließen.
  20. Die Form mit einem Tuch abdecken und weitere 30 Minuten gehen lassen.
  21. Den Backofen auf Umluft 180 Grad vorheizen.
  22. Den Hefekuchenteig mit einem verquirlten Ei bestreichen und für ca. 20 - 25 Minuten backen.
  23. In der Form auskühlen lassen.
  24. Den Kuchen 1x quer durchschneiden.
  25. Nun wird mittig aus jedem Stück etwas Teig entnommen, so dass ein kleines Loch entsteht.
  26. Die kleine Löcher werden dann mit Salzkaramell gefüllt.
  27. Die Sahne steif schlagen, Tonkabohne unterheben und auf den unteren Kuchen verteilen.
  28. Die obere Hälfte auflegen und mit Puderzucker bestäuben.
  29. Tipp: Im Originalrezept wird mit Mandelmus gefüllt. Es schmeckt übrigens göttlich mit selbst gekochter Erdbeermarmelade.