Zwetschgenknödel[Dieser Beitrag enthält Werbung]

Heute ist das Hefeglück auf meiner Seite und belohnt mich mit köstlichen Zwetschgenknödel zum Mittag. Ich liebe Dampfnudeln, Hefeklöße und alles was mit Hefe und warmen Früchten zu tun hat. Das könnte ich jeden Tag essen und unbeobachtet vom Dach aus mitten reinspringen. So, nun kennt ihr mein Geheimnis. Ich bin ein Hefe – Kind der ersten Stunde. Und dann kam auch noch ein weiteres Glück dazu. Ich wurde reich beschenkt und bin stolze Besitzerin einer wunderschönen, runden Cocotte mit Dampfeinsatz. Es war so einfach meine Knödel damit auf den perfekten Garpunkt zu bekommen. Kein Gefummel mit Geschirrtuch und Holzklammern. Ich bin begeistert. Ich bin verliebt. Herzlichen und ewigen Dank Herr und Frau Staub. Ich werde sie in Ehren halten und sooft wie nur möglich nutzen, ausprobieren oder einfach nur anlächeln vor Glück.

Zwetschgenknödel

Es ist einfach die perfekte Zeit für Zwetschgen. Ich habe sie warm am liebsten. Und wie sie die Farben verändern beim backen und kochen. Unbezahlbar schön. Es macht einfach Freude diese kleinen Gauner zu verarbeiten. Ich bin da ganz bei mir und träume mich ins nächste Zwetschgen Rezept. Habt ihr die Pflaumen auch so gern? Was sind eure Lieblinge? Das würde mich wirklich interessieren. Ich schenke jetzt meine volle Aufmerksamkeit den Hefeknödeln und bin im siebten Zwetschgenhimmel.

♡ Lisbeths

Zwetschgenknödel_4149

 

Zwetschgenknödel
 
Autor: 
Zutaten
  • Für ca 12 Knödel:
  • 20 g frische Hefe
  • 125 ml lauwarme Milch
  • 250 g Mehl
  • Prise Salz
  • 3 El Zucker
  • 1 Eigelb
  • 25 g geschmolzene und abgekühlte Butter
  • ca. 12 Zwetschgen
  • optional 12 Würfelzucker
  • Zimt und Zucker
  • Optional eine Cocotte
Zubereitung
  1. Für den Hefeteig:
  2. Mehl in eine Rührschüssel sieben und mittig eine Mulde formen.
  3. Die Mlílch lauwarm erhitzen und die Hefe darin auflösen.
  4. Die Hefemilch in die Mehlmulde gießen und abgedeckt für ca. 10 - 15 Minuten ruhen lassen.
  5. Zucker, Eigelb, Salz und Butter zu dem Vorteil geben und mit den Knethaken eines Handmixers oder Küchenmaschine zu einem Teig kneten.
  6. An einem warmen Ort abgedeckt für 30 Minuten gehen lassen.
  7. Für die Füllung:
  8. Die Zwetschgen waschen vorsichtig ein - aber nicht durchschneiden. den Kern entfernen und je ein Stück Würfelzucker in die Pflaume geben.
  9. Den Hefeteig in gleich große Stücke aufteilen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Kreis ausrollen.
  10. Je eine Pflaume auf den Teig legen und mit dem Teig umschließen.
  11. Jetzt kommt die altbewährte Methode:
  12. Man setzt einen Topf mit Wasser auf. Nur ein Drittel füllen.
  13. Man spannt ein Geschirrtuch über den offen Topf und befestigt ihn mit Wäscheklammern.
  14. Das Tuch sollte das Wasser nicht berühren.
  15. Nun legt man nebeneinander die Hefeknödel auf das Tuch und setzt einen Deckel auf.
  16. Für ca. 15 - 20 Minuten gar ziehen lassen.
  17. Da ich stolze und glückliche Besitzerin einer Staub Cocotte mit Dampfeinsatz bin, hatte ich es etwas einfacher. So musste ich nur die Knödel in den Dampfeinsatz legen und mit dem Deckel schließen.
  18. Auch hier für ca. 15 - 20 Minuten garen.
  19. Die fertigen Zwetschgenknödel mit Zimt und Zucker bestreuen und einfach nur genießen.

*Werbung