Bûche de Noël

[Dieser Beitrag enthält Werbung]

Da ist sie nun die finale Bûche de Noël und das Ende der schokoladigen Trilogie.

Da bin ich aber mal gespannt, wie euch das nun gefällt. Der Hoflieferant liegt mit drei Kilo mehr auf den Rippen, einer Kuchengabel in der Hand und Schokoladen verschmierter Schnute schlafend auf der Couch. Er grunzt leicht vor sich hin, macht allerdings einen überaus glücklichen Eindruck und jedes Mal, wenn man ihm die Kuchengabel entziehen möchte, murmelt er so etwas wie: „Finger weg von meiner Bûche de Noël!”

Natürlich berichte ich hier nur Hörensagen, aber der Nikolaus stand neulich heulend vor meiner Tür, weil er bei seinem Besuch nicht ein Stück vom Kuchen abbekommen hätte. Warum auch Teilen, wenn man doch alles für sich alleine haben kann, dachte sich der Schokoladenfreund. Es war ja schließlich seine Idee mit dieser Weihnachts-Köstlichkeit und da kommt erstmal nur er und niemand sonst. Nicht das er nicht abgeben könnte, aber zwei Varianten abzuwarten bis das Grand-Finale endlich kam, das hat an seinen Nerven gezerrt. Er war quasi völlig auf Schokoladen Entzug.

Bûche de Noël

Nun ist sie ja da, die gewünschte Bûche de Noël gefüllt mit leckerer Nougat Buttercreme und einem kleinen Schluck Whisky für die Männer-Seele. Schokolade und Whisky passen nämlich hervorragend zusammen. Der Vanille-Biskuit fluffig wie eh und je kuschelt sich an die cremige Füllung, während sich feinste Zartbitter Schokolade sanft durchs Geäst zieht. Man erkennt doch, das es ein Holzscheit sein soll, oder? Schließlich habe ich Wochen damit verbracht, meinem Schoko-Freund einen Traum zu erfüllen. Es hat wirklich Spaß gemacht. Die Küche sah zwischenzeitlich aus wie eine Schokoladenfabrik, klebte an jeder Ecke und musste mehrmals am Tag aufgeräumt und gesäubert werden. Macht nix. Es hat sich gelohnt. Die schokoladige Trilogie ist vollendet und jetzt darf sich jeder sein ganz persönliches Weihnachts-Dessert auswählen und in Schokolade baden. Klingt wie ein Traum? Ist es auch.

Bûche de Noël

Was gibt es denn bei euch so an den Festtagen? Bockwurst mit Kartoffelsalat oder der Gänse Klassiker? Ein leichtes Dessert oder eine opulente Torte? Kleine Aufmerksamkeiten oder große Geschenke? Wir werden uns wohl etwas Südwind um die Nase wehen lassen und die Feiertage völlig stressfrei und entspannt genießen. Im Gepäck ganz sicher meine derzeit absolute Lieblings-Vivani. Ohne diesen Schmelz hätte mein Leben keinen Sinn;). Völlig Schokoladen verrückt hier, aber was soll man machen, wenn man diese Sünde einfach liebt.

Bûche de Noël

Und nun lasse ich euch mal mit diesem Kuchen allein. Lasst es auf euch wirken und vielleicht backt ihr euch dieses Schoki-Glück ja nach. Es ist nämlich mit ein wenig Vorbereitung und Geduld total einfach sich seine eigene Buche zu kreieren.

Die Bûche de Noël hält sich übrigens im Kühlschrank super und kann somit auch toll vorbereitet werden. Tobt euch bei der Füllung ruhig aus und dekoriert euren essbaren Ast nach Herzenslust mit kleinen Marzipan Pilzen, gezuckerten Cranberries oder meinem Liebling dem Puderzucker.

Was bleibt mir noch zu sagen außer: „Es lebe die Schokolade”,  genießt eure Adventszeit und habt einen zauberhaften Sonntag.

♡ Lisbeths

Bûche de Noël

Dieser Beitrag ist in freundschaftlicher Kooperation mit meinem Schokoladen-Partner in Crime entstanden. Herzlichen Dank an Vivani für die überaus schöne Zusammenarbeit und das ich mich uneingeschränkt austoben darf.

 

5 von 1 Bewertung
Bûche de Noël
Bûche de Noël
Autor: Karin
Zutaten
Für den Biskuit
  • 4 Eier
  • 3-4 EL heißes Wasser
  • 1 TL Vanille-Aroma
  • 1 Prise Meersalz
  • 110 g Zucker
  • 75 g Mehl
  • 75 g Speisestärke
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Kaffeegewürz oder Zimt
Für die Schokoladencreme
  • 500 ml Milch
  • 80 g Zucker
  • 1 TL Vanille-Aroma
  • 1 Prise Meersalz
  • 50 g Speisestärke
  • 3 Eigelb
  • 120 g grob gehackte Vivani Vollmilch Kuvertüre
  • 2-3 EL Whisky/Optional
Für die Schokoladen Buttercreme
  • 350 g sehr weiche Butter
Für die Vollendung
  • 50 g Vivani Zartbitter Kuvertüre
Anleitungen
Für den Biskuit
  1. Den Ofen auf Ober/Unterhitze 200 Grad vorheizen.
  2. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  3. Eier, Wasser, Salz, Vanille-Aroma und Zucker für mindestens 4 Minuten zu einer dickflüssigen Creme verquirlen.
  4. Mehl, Backpulver, Kaffeegewürz oder Zimt vermengen, über die Eicreme sieben und alles vorsichtig unterheben.
  5. Die Creme auf das vorbereitete Backblech füllen und glatt streichen.
  6. Unter Beobachtung für ca. 8-10 Min. backen. Der Biskuit darf nicht zu dunkel werden, da er sonst bricht. 

  7. Den Biskuitboden direkt nach dem Backen auf ein Küchentuch stürzen.

    Das Backpapier trennt sich ganz wunderbar, wenn man dieses vorher mit etwas Wasser einstreicht.

  8. Biskuit mit dem Küchentuch aufrollen und komplett auskühlen lassen.

Für die Schokoladencreme
  1. Milch, Zucker, Vanille-Aroma, Salz, Stärke und Eigelb in einem Topf verrühren.

  2. Unbedingt darauf achten das sich keine Klümpchen bilden. Erst dann bei mittlerer Hitze erwärmen und kurz aufkochen lassen. Ständig rühren bitte.

    Der Pudding darf nicht anbrennen!

  3. Puddingcreme vom Herd ziehen und die Vollmilch Kuvertüre einrühren.

    Optional den Whisky hinzufügen.

  4. Direkt auf den Pudding eine Klarsichtfolie legen, damit sich keine Haut bilden kann.

  5. Bei Zimmertemperatur abkühlen lassen.

Für die Schokoladen Buttercreme
  1. Die weiche Butter am besten mit dem Schneebesen einer Küchenmaschine für mindestens 4-5 Minuten cremig aufschlagen.

  2. Den abgekühlten Schokoladenpudding durch ein Sieb streichen.

  3. Die Pudding in mehreren Schritten, löffelweise zu der Butter geben und auf kleiner Stufe verrühren.

  4. Die Biskuitrolle entrollen und mit ca. der Hälfte der Schokoladen-Buttercreme bestreichen. Den Rand ca. 1-2 cm frei lassen, damit später nichts heraus quillt.

  5. Biskuit mit Füllung wieder aufrollen und für ca. 40 Minuten in den Kühlschrank stellen.

  6. Etwas Buttercreme bei Seite stellen!

    Nun die Rolle komplett mit der Creme bestreichen und mit einer Gabel oder einem gezackten Teigschaber wellenförmig ein Muster durch die Creme ziehen.

  7. Anschließend für ca. 30-40 Minuten in den Gefrierschrank oder für 1-1,5 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  8. Die gekühlte Biskuitrolle nun zu einem Baumstamm dekorieren. Schneidet euch vorne ein realitv breites Stück von der Rolle ab und klebt es mit der zurück gestellten Creme an die Seite der Rolle fest. Diesen Vorgang könnt ihr wiederholen und auf der anderen Seite ebenfalls ein Stück ansetzen. Da würde ich dann das Ende der Rolle anschneiden.

    Alles gut mit Creme verschließen und erneut in den Froster stellen.

Für die Vollendung
  1. Die Vivani-Kuvertüre über einem Wasserbad schmelzen und mit einem Pinsel vorsichtig über die Biskuitrolle verstreichen. Man sollte die Maserung noch sehen. Wer mag, bestäubt vor dem Servieren noch mit Puderzucker.

Tipps&Zubehör
  1. Je kälter die gefüllte Biskuitrolle ist, desto besser lässt es sich arbeiten!

    Die Bûche de Noël hält sich im Kühlschrank mehrere Tage und ist somit wunderbar vorzubereiten.

    Sie kann natürlich mit jeder gewünschten Creme ob Frucht oder Schokolade gefüllt werden.

    Vivani-Schokolade

    Bretonischer Whisky *

    Arabisches Kaffeegewürz *

    Zimt *

    Alle mit einem * gekennzeichneten Produkte, sind Beispiele und Affiliate -Partner Links!

    Wenn ihr darüber einkauft, zahlt Amazon mir eine kleine Provision. Für euch entsteht keinerlei Mehrkostenaufwand. Ihr unterstützt mich dadurch bei meiner Arbeit an diesem Blog, dafür bedanke ich mich!