Moin September und Moin Mrs Pavlova mit Passionsfrucht.

Meine absolute Lieblingsfrucht zurzeit. Was sind die aromatisch und verströmen einen Duft, den ich sowohl im Cocktail, in Kombination mit Nashi Birne als Saft auf Eis, im Kuchen so wie als Füllung in einer göttlichen Pavlova gleichermaßen liebe. Grandios diese zerknautschte Frucht mit Überraschungsinhalt. Und habt bitte keine Angst vor der Baiser-Dame. Das kann wirklich jeder. Man sollte einfach nur darauf achten, dass sich kein Eigelb unter das Eiweiß mischt. Aber, das ist ja bei jeder Eiweiß-Rezeptur so, dass dann das Eiweiß nicht steif wird. Was zum Beispiel einem Rhabarberkuchen gar nicht schadet, wenn das Eiweiß leicht cremig aufgestrichen wird. Also auf keinen Fall entsorgen! Wenn man das Eiweiß lange genug schlägt und den Zucker langsam ein Rieseln lässt, dann gelingt euch das auch. Finger weg vom Ofen um zwischendurch mal mit geöffneter Tür nach der Diva zu schauen! Die Pavlova sollte nach der Backzeit im Ofen abkühlen. Danach ist sie bereit für eine Füllung ganz nach euren Wünschen. Die Geschichte über die Pavlova kennt ja wahrscheinlich mittlerweile jeder. Ich habe ja auch schon mehrfach über meinen Liebling geschrieben. Jetzt gibt es aber erstmal meine süße Pavlova mit Passionsfrucht.

Pavlova mit Passionsfrucht

Es gibt sogar eine vegane Variante auf dem Blog. Mir gefallen die Klassiker allerdings besser bei der Verarbeitung. Und für alle die Glauben, das das übrig gebliebene Eigelb nicht verwendet wurde, nix da! Daraus hatte ich euch einen ziemlich verführerischen Beitrag am letzten Sonntag gezaubert. Wachsame Hausfrau, die Lisbeths;). Kennengelernt habe ich die Pavlova ja nun persönlich nicht, aber ich durfte sie schon einige Male von echten Kiwis in Neuseeland zubereitet, als Dessert genießen. Voll mein Ding. Außen knusprig und innen so schön fluffig. Ich liebe Baiser.

Pavlova mit Passionsfrucht

Leider habe ich heute kein Anschnitt-Foto für euch. Denn diese hübsche Tänzerin war ein Geschenk für ganz liebe Freunde. Zu gerne hätte ich mich ins Set fallen lassen und ne Runde darin gebadet, aber hey, man muss auch mal seine Mitmenschen glücklich machen, oder? Kalorien wollen gerecht verteilt werden. Es kann ja nicht sein, dass die immer alle bei mir bleiben wollen;). Pavlova mit Passionsfrucht. Das klingt doch sehr verführerisch, oder? Ich könnte tausende davon auslöffeln, so lecker finde ich die. Eine mega tolle Frucht. Genau mein Ding. Ich finde ja, so eine Pavlova geht locker als Hochzeitstörtchen durch. Vielleicht etwas schwierig beim Anschnitt, aber der Trend geht eh zum gemeinsamen Löffeln;). Mit Freunden in einer gemütlichen Runde zusammen sitzen, an die Löffel fertig los. Das Dessert mitten auf dem Tisch und jeder darf sich bedienen. Spart einige Teller und ist sicher sehr gesellig.

Pavlova mit Passionsfrucht

Backt euch dieses Sommer-Träumchen und beglückt das süße Bäckerherz samt Zuckerseele. Manchmal muss das einfach sein. Ein Traumberuf wäre es die Welt zu bereisen und Pavlova-Kurse anzubieten. Gleich nach: „Wie bewältige ich meine Hefephobie“ und „In wenigen Schritten zum göttlichen Sauerteigbrot.“ Davon träumt die Lisbeths nachts. Wo von träumt ihr so?

Genießt euren feinen Sonntag und träumt euch doch vorerst in diese Köstlichkeit und nehmt ein Baiser-Bad. Sicher sehr gut um den BMI etwas ins Schleudern zu bringen. Mich findet man mit großem Löffel in erster Position direkt am Zuckervulkan. Wo sonst!

Zauberhafte Grüße und Bon Appetit.

♡ Lisbeths

Pavlova mit Passionsfrucht

 

 

Pavlova mit Passionsfrucht
Autor: Karin
Zutaten
Für die Pavlova
  • 6 Eiweiß Zimmertemperatur
  • 1 Prise Salz
  • 350 g feinster Zucker
  • 2 TL Essig
  • 35 g Speise/Maisstärke
Für die Füllung
  • 100 g Sahne
  • 1/2 Päckchen Sahnesteif
  • 3-4 Stück Passionsfrüchte
  • 200 g Mascarpone
Für die Vollendung
  • 6-10 kleine Minzblätter
  • 1-2 EL Puderzucker optional
  • 100 g Himbeeren
Anleitungen
Für die Pavlova
  1. Den Backofen auf Umluft 110 Grad vorheizen.

    Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

    Die Eier trennen und das Eigelb aufbewahren für ein anderes Rezept.

    Mein Favorit geht nächsten Sonntag online;).

    Die Eier sollten Zimmertemperatur haben.

    Eiweiß mit einer Prise Salz in einer fettfreien Rührschüssel leicht anschlagen.

    Löffelweise den Zucker hinzufügen und so lange weiter rühren, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat.

    Maisstärke über die Masse sieben, Essig hinzufügen und alles kurz miteinander verbinden.

    Einen ordentlichen Klecks Eischnee auf das Backpapier geben und mit einem Löffel oder Teigschaber zu einem Kreis formen. Ca. 20-25 cm Ø

    Nun den Rest der Creme dazugeben und mittig eine Mulde formen.

    Die Enden dürfen ruhig mit Spitzen nach oben stehen bleiben.

    Das Muster an der Außenseite bekommt ihr mit einem Messer oder einer Palette hin.

    Einfach von unten nach oben die Eischnee-Masse  hoch streichen.

    Da lasst eurer Kreativität freien Lauf.

    Mittig sollte eine Mulde für die Füllung entstehen.

    Die Pavlova für ca. 1 Stunde und 20 Minuten im vorgeheizten Ofen auf der unteren Schiene trocknen lassen.

    Danach den Backofen ausstellen, die Ofentür leicht öffnen und die Pavlova im Ofen auskühlen lassen.

Für die Füllung
  1. Die Sahne mit dem Sahnesteif steif schlagen.

    Die Passionsfrüchte halbieren und das Fruchtfleisch entnehmen.

    Etwas davon für die Dekoration übrig lassen.

    Die Mascarpone glatt rühren und mit den Fruchtkernen und der geschlagenen Sahne vermengen.

    Die Pavlova mit der Creme füllen.

Für die Vollendung
  1. Die  Creme mit den Himbeeren, der Minze und den restlichen Passionsfruchtkernen dekorieren.

    Wer mag, bestäubt noch mit Puderzucker.

Tipps & Zubehör
  1. Passionsfrucht kann man in speziellen Geschäften oder online auch als Püree erwerben. Ich liebe es für Eiscreme oder Füllungen.

    Alle mit einem * gekennzeichneten Produkte, sind Beispiele und Affiliate -Partner Links!

    Wenn ihr darüber einkauft, zahlt Amazon mir eine kleine Provision. Für euch entsteht keinerlei Mehrkostenaufwand. Ihr unterstützt mich dadurch bei meiner Arbeit an diesem Blog, dafür bedanke ich mich!