[Dieser Beitrag enthält Werbung]

Vor ein paar Tagen ist der Fault Line Cake Train durch unsere Stadt gerattert und ich bin dann mal mit Schwung auf den letzten Wagon aufgesprungen.

An diesem Kuchentrend kommt man einfach nicht vorbei. Im Bordrestaurant gab es dann ein Stück von diesem unwiderstehlichen „Mangaroca Batida de Côco” Kuchen. Da möchte man am liebsten mitten durchs Abteil einen Samba tanzen, so lecker ist das Törtchen mit dem Kokoslikör.

Fault Line Cake mit „Mangaroca Batida de Côco"

Viele kennen „Mangaroca Batida de Côco” sicher aus der einen oder anderen Cocktailbar. Man kann diesen Likör trinken, aber auch in einer feinen Tortencremefüllung verarbeiten. Er harmoniert ganz wunderbar mit einer frischen Mango und kuschelt sich an einen fluffigen Zimtbiskuit. Da wären wir dann auch schon beim Thema. Nämlich Weihnachten. Man kann sich mit diesem Kuchen eine sommerliche Leichtigkeit ins Haus holen oder, man verfeinert die Böden mit einer leichten Zimtnote. Wer sagt denn, dass man in der vorweihnachtlichen Zeit keinen sommerlichen Samba tanzen darf;).

Es ist alles erlaubt. Und unbedingt trinken wir ein oder zwei Gläschen von diesem „Mangaroca Batida de Côco” zu unserem Stück Torte. Das ist Ehrensache.

Fault Line Cake mit „Mangaroca Batida de Côco"

Wir stolpern schließlich mit Lichtgeschwindigkeit auf die kalte Jahreszeit zu und man muss gut vorbereitet sein auf alles, was da kommt. Mein neues Lieblingsgetränk passend zu meinen kuscheligen rosa Wollsocken, ist eine heiße Schokolade mit einem Schuss Mangaroca Batida de Côco. Klingt das verlockend?

Wer auch der Meinung ist, dass Kalorien auf der Couch nicht gezählt werden, der gibt sich einfach noch einen Löffel Sahne obendrauf. Über die Schlagsahne träufeln wir dann noch eine extra Portion Kokoslikör. Es ist schließlich Genusszeit und wer so wie ich, mit Leidenschaft gerne backt, der darf auch mit purer Lebensfreude ein zweites Stück von diesem Fault Line Cake genießen.

Fault Line Cake mit „Mangaroca Batida de Côco"

Vielleicht schafft dieses Schätzchen es ja auch auf eure festlich geschmückte Kaffeetafel. Und bitte keine Angst vor der Zubereitung. Es sieht schwieriger aus, als es ist.

Und wer wirklich zwei linke Hände hat, der backt sich nur einen Kuchen und kommt trotzdem in den Genuss dieses einzigartigen Geschmacks von Kokos, Frucht und Biskuit. Im Härtefall verschenkt man einfach eine Flasche Mangaroca Batida de Côco und bittet liebe Freunde, diese Torte für euch zu backen. Der Trick mit dem Kokos-Kick klappt immer;).

Fault Line Cake mit „Mangaroca Batida de Côco"

Das beweist euch die Buttercreme, denn die ist ebenfalls mit dem Likör verfeinert und sie schmeckt himmlisch. Über dem heißen Wasserbad aufgeschlagenes Eiweiß vereint sich mit einer weichen und guten Butter. Haben die Zutaten sich miteinander verbunden, kommt ein ordentlicher Schluck vom Mangaroca Batida de Côco dazu. Wer kein rosa mag, der lässt die Buttercreme wie sie ist. Geschmacklich bleibt es gleich. Brasilianisch und weihnachtlich gut. Großes Kokos-Ehrenwort!

Fault Line Cake mit „Mangaroca Batida de Côco"

Ihr dürft nun diesen Fault Line Cake mit „Mangaroca Batida de Côco” nachbacken, genießen und der Welt davon erzählen. Darüber freuen sich das Fläschchen Kokoslikör und ich besonders. Und bevor ich vergesse vom Zug abzuspringen und letzten Endes noch in Brasilien lande, hüpfe ich mal flott vom Restaurant Wagon. Es war eine köstliche Fahrt mit noch köstlicherem Törtchen.

Ich wünsche euch eine wunderschöne Adventszeit und immer ein großes Stück Kuchen auf dem Teller.

♡ Lisbeths

Fault Line Cake mit „Mangaroca Batida de Côco"

 

Dieser Beitrag ist in freundlicher Kooperation mit Mangaroca Batida de Côco entstanden. Herzlichen Dank für die schöne Zusammenarbeit.

 

 

Fault Line Cake mit „Mangaroca Batida de Côco"
Autor: Karin
Zutaten
Für den Biskuit
  • 4 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Zucker
  • 150 g Mehl
  • 1 TL gemahlener Zimt
Für die Füllung
  • 350 g Ricotta
  • 40 ml Zitronensaft
  • 1,5 Päckchen Gelatine
  • 250 ml Schlagsahne
  • 1 frische Mango
  • 30 ml Mangaroca Batida de Côco
  • 3 dicke Cocktail-Strohhalme
Für die Mangaroca Batida de Côco Buttercreme Blumen
  • 350 g weiche Butter
  • 180 g feinster Zucker
  • 4 Eiweiß
  • 1 Holzstäbchenspitze rosa Lebensmittelfarbe
  • 1 Sterntülle
  • 1-2 Spritzbeutel
  • 30 m Mangaroca Batida de Côco
  • 1 Holzstäbchenspitze grüne Lebensmittelfarbe
Für die Vollendung
  • 1 TL Goldpulver
  • Etwas Vodka
Anleitungen
Für den Biskuit
  1. Diesen Teig habe ich insgesamt 2 x zubereitet und den ersten Teig auf die große und kleine Backform verteilt. Man benötige eine Form mit 22-23 cm und eine 17-18 cm.

    Den 2. Teig habe ich komplett in der größeren Form gebacken.

    Backofen auf Ober/Unterhitze 160 Grad vorheizen.

    Nur die Böden der Backformen mit Backpapier auskleiden.

    Die Eier trennen.

    Das Eiweiß mit einer Prise Salz anschlagen.

    Den Zucker langsam ein rieseln lassen und steif schlagen.

    Eigelbe nacheinander zum Eischnee geben und auf kleinster Stufe verrühren.

    Das Mehl und Zimt über die Eicreme sieben und auf kleinster Stufe nur so lange verrühren, bis alles miteinander verbunden ist.

    Den Teig auf die vorbereiteten Formen verteilen und für ca. 20-25 Minuten im vorgeheizten Ofen backen.

    Die kleinere Form benötigt weniger Zeit.

    Bitte eine Stäbchenprobe machen.

    Den Biskuit in der Form abkühlen lassen.

    Den Rand mit der Rückseite eines Messers lösen und den Kuchen auf ein Gitter stürzen.

    Komplett auskühlen lassen, in Klarsichtfolie wickeln und am nächsten Tag mit der Füllung fortfahren.

    Hierfür:

    Die großen Biskuitböden 2 x durchschneiden, so dass ihr drei Böden habt.

    Der kleinere Biskuit bleibt ganz!

Für die Füllung
  1. Die Sahne steif schlagen und kalt stellen.

    Die Gelatine in kaltem Wasser nach Packungsanleitung einweichen.

    Ricotta mit dem Puderzucker verrühren.

    Zitronensaft aufkochen und die Gelatine darin auflösen.

    Die Zitronen-Gelatine mit der Ricottacreme vermischen.

    Mangaroca Batida de Côco untermischen und die kalte Schlagsahne unterheben.

    Die Mango schälen, vom Kern befreien, in kleine Stücke schneiden und mit der Creme vermengen.

    Einen Biskuitboden auf eine passende Tortenplatte oder einen Teller legen.

    Satt mit der Creme bestreichen und einen weiteren Boden auflegen, erneut mit der Creme bestreichen und den Deckel aufsetzen, leicht andrücken und den Boden komplett mit Buttercreme einstreichen, mit einem Teigschaber/Spatel abziehen und für ca. 1 Stunde durch kühlen lassen.

    Im Froster geht es natürlich alles etwas flotter.

    Jetzt wird die kleine Torte mittig auf den vorbereiteten Boden gesetzt und ebenfalls komplett mit der Buttercreme eingestrichen.

    Erneut mit dem Teigschaber abziehen, glatt streichen und für ca. eine Stunden kühlen.

    Zur Stabilisierung werden 3 dicke Strohhalme in den kleinen Kuchen gesteckt/ bitte auf die richtige Länge kürzen.

    Die Löcher einfach mit der Buttercreme abdecken.

    Die obere Torte wird wie folgt bearbeitet.

    Legt den unteren Boden auf ein dünnes Cake Board, füllt und streicht die Böden glatt, exakt so wie bei der ersten Torte unten.

    Setzt die eingestrichene Torte auf die mittlere kleine Torte und kühlt sie für mindestens eine Stunde.

Für die Mangaroca Batida de Côco Buttercreme Blumen
  1. Eine hitzebeständige Rührschüssel über ein Wasserbad setzen.

    Eiweiß und Zucker in die Schüssel geben und gut verrühren.

    Man kann zwischendurch das Eiweiß zwischen den Fingern reiben.

    Spürt man noch Zuckerkristalle, muss weitergerührt werden.

    Bitte ständig rühren.

    Wer eine Küchenmaschine besitzt, lässt diese ab jetzt für sich arbeiten.

    Die Eiweißmasse in die Rührschüssel der Küchenmaschine umfüllen. [Schneebesen-Aufsatz]

    Für ca. 3-4 Minuten auf mittlerer Stufe schlagen, dann für weitere 10 Minuten auf höchster Stufe weiter schlagen, bis das Eiweiß schön steif ist.

    Schneebesen gegen Flach-Rührer austauschen.

    Nun fügt man in mehreren Schritten die weiche Butter hinzu.

    Der Eischnee wird zusammensacken.

    Keine Panik, lasst eure Küchenmaschine schön auf mittlerer Stufe weiter rühren.

    Sie fügt alles wieder zusammen und es wird eine schöne, fluffige Buttercreme entstehen.

    Mangaroca Batida de Côco mit der Creme verrühren.

    Die Buttercreme in einen Spritzbeutel mit Sterntülle umfüllen.

    Etwas Creme übrig behalten und mit etwas grüner Lebensmittelfarbe verrühren.

    Die Torte aus dem Kühlschrank holen.

    Mittig der Torte nun kleine Blumen aufspritzen.

    Die Lücken werden dann später mit einer Blatttülle und kleinen Blättern aufgefüllt.

Für die Vollendung
  1. Das Goldpulver mit dem Vodka vermischen und die Ränder der oberen und unteren Torte vorsichtig damit bepinseln.

Rezept-Anmerkungen

Mangaroca Batida de Côco*

Gerne dürft ihr die Buttercreme weiß lassen. Geschmacklich bleibt es gleich.

Statt Mango dürft ihre gerne Ananas oder eine andere Lieblingsfrucht verwenden.

Die Dosierung vom Likör bleibt euch und eurem Geschmack überlassen.

Wer sich so einen Fault Line Cake nicht zutraut, kann sich einfach an das Rezept für den größeren Biskuit halten.

Für alle Anderen gibt es unzählige Anleitungen im Netz.

Die mit einem * gekennzeichneten Produkte sind Beispiele und Amazon-Partnerlinks. Wenn ihr darüber einkauft, zahlt Amazon mir eine kleine Provision. Für euch entsteht keinerlei Mehrkostenaufwand. Ihr unterstützt mich dadurch bei meiner Arbeit an diesem Blog, dafür bedanke ich mich!